Zum Inhalt springen
Inhalt

Bytes/Pieces Brauchen Schweizer Festivals eine Frauenquote?

Vor zehn Jahren waren rund 10 Prozent aller Acts, die auf einer der grossen Festivalbühnen des Landes standen, weiblich. Dieses Jahr sind es 15 Prozent. Wenn es so weitergeht, machen Frauenbands 2088 also endlich 50 Prozent aus. Ist das schnell genug oder brauchen wir vielleicht doch eine Quote?

Die Quote: Ein zweischneidiges Schwert?

Die einen befürworten sie als temporäre Massnahme, so wie Rapperin Steff la Cheffe: «Natürlich hat man als Musikerin immer ein bisschen Angst vor einer Quote. Man könnte ja meinen, man wird dann vielleicht nur noch gebucht, weil man eine Frau ist. Aber: Als Initialzündung zur Veränderung einer festgefahrenen Situation wäre eine Quote vielleicht gar nicht so schlecht.»

Andere sind gegen eine Quote, so wie Christoph Huber, Festivalleiter und Programmchef des Open Air St. Gallen. «Ich glaube nicht, dass eine Frauenquote die Lösung ist. Das Problem liegt eigentlich ja viel tiefer, in der Schule und bei der Erziehung. Ausserdem ist eine Quote gar nicht erfüllbar – insbesondere im Headliner-Bereich oder in bestimmten Genres, zum Beispiel in der Rockmusik.»

Die Keychange-Initiative

Anders sehen das die Festivals, die sich der Key Change Initiative, Link öffnet in einem neuen Fenster angeschlossen haben. Bis 2022 wollen sie 50 % Frauen auf ihren Bühnen stehen haben – oder Bands, mit einer starken weiblichen Figur an der Spitze. Mit dabei sind zum Beispiel das Reeperbahn Festival, Link öffnet in einem neuen Fenster, das Iceland Airwaves, Link öffnet in einem neuen Fenster oder – als einziges Schweizer Festival – das B-Sides, Link öffnet in einem neuen Fenster aus Luzern. «50 Prozent sind möglich», sagt Festivalleiterin Jennifer Jans. «Es erfordert vielleicht ein bisschen mehr Recherche und vor allem: ein bisschen Mut. Aber möglich ist es. Wir hatten bereits dieses Jahr 51 Prozent Musikerinnen auf unserer Bühne stehen – ohne Qualitätseinbussen.»

De facto eine Männerquote

Man kann von Frauenquoten halten was man will, Fakt ist: Ohne Quote hat sich in den letzten Jahren nicht viel verändert. Beinahe könnte man denken, dass Schweizer Festivals eine heimliche Männerquote haben: eine von 85 Prozent.

Woher die Zahlen kommen

Bytes/Pieces hat Festival-Line-ups der letzten 10 Jahre untersucht. Was dabei herauskam erfährst du hier.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.