Zum Inhalt springen
Inhalt

CH-Song der Woche Diese Band produzierte ihren ersten Hit nur aus Spass

Obwohl «Sirens Of Lesbos» mit einem Party-Hit bereits kommerziellen Erfolg hatten, haben sie sich musikalisch neu orientiert. Ihr Stil vereinigt Elemente von Pop und Blues aus den 50er- und 60er-Jahren mit einem Touch Reggae. «We’ll Be Fine» ist das neueste Werk der Berner Band.

Vor ungefähr 4 Jahren hatten «Sirens Of Lesbos» mit einem Fun-Track auf sich aufmerksam gemacht. Die Band, die damals noch aus 5 Mitgliedern bestand, wollte einen Ibiza-Hit aufnehmen und das taten sie auch. «Hot Days, Long Nights» wurde von mehreren YouTube-Kanälen repostet und im englischen BBC Radio 1 gespielt, wo er millionenfach gehört wurde. Weil diese Musik aber nicht das wahre Herz der Band widerspiegelte, haben sie sich für eine Neuorientierung entschieden.

Der Abschied

Heute besteht die Band aus vier Mitgliedern. Die Schwestern Jasmina & Nabyla Serag, Melvyn Buss und Arci Friede. In ihrem Stil verbinden sie Pop und Blues aus den 50er- und 60er-Jahren. Ergänzt wird das Ganze mit erzählerischen Texten.

Das animierte Musikvideo spielt in Japan und erinnert an einen Anime. An einer regnerischen Nacht steigt eine junge Frau in ein leeres Taxi. Bei sich trägt sie nicht mehr, als eine schwarze Schultertasche und einen durchsichtigen Regenschirm. Wohin sie fährt, bleibt unklar.

Vom Beat über den Text bis zum Video — alles passt zusammen. Mit ihrem neuen Track geben «Sirens Of Lesbos» uns einen Einblick in ihre eigene Welt.

CH-Song der Woche

CH-Song der Woche

Jede Woche küren wir einen Schweizer Song zum «CH-Song der Woche». Eine Übersicht aller Songs findest du hier.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.