CH-Song der Woche: Sherry-ou «Mir sin do»

In Sherry-ous Zeilen ist eine Zerrissenheit zu spüren, eine Mischung aus Mut und Zweifel. «Scho no krass, wie mi das Lääbe verwirrt. Ich han e klari Sicht vor Auge, aber fühl mi verirrt», rappt der Basler Rapper auf «Mir sin do». Uns gefällt's.

Audio «Sherry-ou «Mir sin do»» abspielen.

Sherry-ou «Mir sin do»

Sherry-ou aus Basel macht Musik seit er 12 ist. Erst spielte er Schlagzeug, dann nahm er die Gitarre in die Hand, später setzte er sich ans Klavier. Schliesslich folgten Freestyle und Beatboxen.

Vier Jahre lang singt und spielte er in einer Band. Als sich die Band dann auflöst, zieht er sein eigenes Ding auf. Nun ist sein Debütalbum «Freak» am Start.

Musik, wie sie es aus dem Norden der Schweiz noch nie gegeben hat

Mauro, Host unserer Rapshow «Bounce», ist begeistert von «Freak»: «Vor allem ist es eines: Musik, die es so aus dem Schweizer Norden noch nie gegeben hat. Energetisch und doch verträumt, persönlich und doch allgemein, neu und doch schon gehört – aber kaum hierzulande.»

Sherry-ou hat einiges vor, macht aber nicht auf dicke Hose, sondern lässt uns lieber einen Blick in sein Inneres werfen: «Ich will Grosses schaffe, bevor alles z'Änd goht. Vorhär hani müesse lerne, mit mir sälber z'Rächt z'ko.»

Sendung zu diesem Artikel