Zum Inhalt springen
Inhalt

Best of Festivalsommer 2018 Diese Themen sorgten im Festivalsommer für Gesprächsstoff

In St. Gallen ist es der Abfall, am Zürich Openair debattiert man über Oberflächlichkeit und am Openair Frauenfeld geht ein ziemlich skurriles Interview viral. Alles, was während dem Festivalsommer zu reden gab, haben wir hier für dich zusammengefasst.

Diese Themen sorgten im Festivalsommer für Gesprächsstoff
Legende: SRF

Tattoos am Openair

Sich am Festival (womöglich unter Alkoholeinfluss) tätowieren lassen? Ein No-Go für die meisten. Am Greenfield Festival war der Hype aber riesig. Wir haben bei den Tattoo-Kunden nachgefragt, warum zur Hölle sie so etwas an einem Openair tun:

«Hämmo no Hämmo?»

Wer aus der Ostschweiz kommt, weiss, wie hart das Leben sein kann – an jeder Ecke kommt ein dummer Dialektspruch und dein Gegenüber äfft zwingend deine Aussagen nach. Schwierig, finden die Ostschweizer und zeigen deshalb mit Moderatorin Joana Mauch, warum ihr Dialekt eigentlich der beste ist:

Abfallchaos im Sittertobel

Und wer aus der Ostschweiz kommt bzw. ans Openair St. Gallen reist, weiss nicht, wie aufräumen geht – scheint zumindest so, wenn man sich das Warteareal vor dem Gelände am ersten Festivaltag ansieht:

Festival-Sex und das verstörendste Interview. Ever.

In Frauenfeld gaben gleich zwei Sachen Anlass zum Diskutieren: Einerseits wollten wir wissen, was eigentlich in den Zelten des Hip-Hop-Festivals so abgeht ...

... und dann wäre da noch das Interview mit Yung Hurn. Bis heute ist nicht klar, wer jetzt wen (und ob überhaupt) blossgestellt hat – die Kommentarfelder der Social-Media-Kanäle laufen immer noch heiss:

Übrigens, wir haben das Interview von einem Experten analysieren lassen:

Besoffene Festivalgänger

Alkohol gehört an ein Festival wie Parmesan auf die Pasta, oder? Wir haben am Gurtenfestival den Test gemacht und können bestätigen: Der Vergleich trifft auf die meisten Besucher zu. Aber muss das wirklich sein?

Wer hip sein will, muss zahlen

Kleidung an einem Festival muss möglichst wetterfest und bequem sein. So denken wir jedenfalls. Anders sieht das bei den Besuchern am Zürich Openair aus. Dort darf eine Jeansshorts auch gerne mal 150, eine Sonnenbrille gar 500 Franken kosten ...

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.