Zum Inhalt springen
Inhalt

Festival In der Schweiz geht niemand wegen der Musik ans Festival? Falsch!

An Schweizer Musikfestivals bekommt man ab und zu den Eindruck, dass die Musik und die Bands nur zweitrangig sind – im Vordergrund steht das Fest und das Partymachen. Nicht so am Zürich Openair! Hier scheinen sich die Musikfans der Schweiz zu versammeln.

SRF/Noëlle Guidon
Legende: Höchste Konzentration in der Frontrow am Zürich Openair. SRF/Noëlle Guidon

«Es ist Open Air und keiner hört hin», so lautete vor kurzem das Festivalsommer-Zwischenfazit von SRF-Musikredaktor Gregi Sigrist. Don't worry, Gregi, am Zürich Openair ist alles anders!

Jedes Jahr pilgern Musikfans nach Rümlang, die nicht nur Bier, sondern eine ganze Liste mit Bands im Kopf haben, die sie sich am Festival anschauen möchten. Wir sind mit Kamera und Mikrophon aufs Gelände und haben nachgefragt, auf welche Acts sich das Publikum am Zürich Openair am meisten freut.

SRF/Noëlle Guidon
Legende: SRF/Noëlle Guidon

Bieke und Jasper (oben) und Michel (unten) sind für die amerikanischen Lo-Fi-Rocker Car Seat Headrest, Link öffnet in einem neuen Fenster hier.

SRF/Noëlle Guidon
Legende: SRF/Noëlle Guidon
SRF/Noëlle Guidon
Legende: SRF/Noëlle Guidon

Gioia freut sich auf das schwedische Folk-Duo First Aid Kit, Link öffnet in einem neuen Fenster.

SRF/Noëlle Guidon
Legende: SRF/Noëlle Guidon

Peda aus Winterthur will unbedingt Garage-Pop-Held Mac DeMarco, Link öffnet in einem neuen Fenster sehen – so wie auch Jumana und Ranja

 SRF/Noëlle Guidon
Legende: SRF/Noëlle Guidon
SRF/Noëlle Guidon
Legende: SRF/Noëlle Guidon

Für Kemal steht das deutsche Electronica-Trio Moderat, welches am Zürich Openair eines seiner vorerst letzten Konzerte geben wird, weit oben auf der Liste.

SRF/Noëlle Guidon
Legende: SRF/Noëlle Guidon

Simon aus Zürich empfiehlt die belgische Produzentin Charlotte de Witte, Link öffnet in einem neuen Fenster.

SRF/Noëlle Guidon
Legende: SRF/Noëlle Guidon

Natürlich ebenfalls hoch im Kurs: der australische «Wub Wub»-Electro-Künstler Flume. Sowohl bei Johann (oben), als auch bei Joanne aus England (unten).

SRF/Noëlle Guidon
Legende: SRF/Noëlle Guidon
SRF/Noëlle Guidon
Legende: SRF/Noëlle Guidon

Es müssen ja nicht immer neue Acts sein. Dani freut sich besonders auf The Prodigy, Link öffnet in einem neuen Fenster. Oldie, but Goldie!

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.