Zum Inhalt springen
Inhalt

Festival Schweizer Festivals in Zahlen und Fakten

Du fragst dich, was dich ein Konzert an einem Festival kostet und wie's eigentlich mit dem Männer- und Frauen-Anteil bei den Openair-Acts aussieht? Wir haben's für dich herausgefunden.

Festivalsommer
Legende: Schweizer Festivalsommer: Eine Analyse in Zahlen und Fakten SRF Virus

Schweizer Festivals mit Schweizer Künstlern

Was beim Durchklicken der Kuchendiagramme sofort auffällt: Die Booker unserer Openairs greifen verdammt oft in die heimische Band-Kiste und laden Schweizer Acts ein – sehr toll! Eigentlich haben diese überall die Mehrheit; ausser am Openair Frauenfeld, Link öffnet in einem neuen Fenster, wo Deutschland den ersten Platz besetzt, ebenso ist es am Greenfield Festival, Link öffnet in einem neuen Fenster. Und am Zürich Openair, Link öffnet in einem neuen Fenster gibt's am meisten britische Acts.

Männer dominieren Schweizer Festivals

Eigentlich gibt's ja genug weibliche Acts, an unseren heimischen Festivals treffen wir trotzdem mehrheitlich Buben auf den Bühnen an. Am Greenfield Festival in Interlaken tritt zum Beispiel keine einzige Band auf, die ausschliesslich aus Frauen besteht. Am meisten Künstlerinnen findest du am Luzerner Blue Balls Festival, Link öffnet in einem neuen Fenster, doch auch dort sind über die Hälfte der Acts männlich.

Tägliche Besucherzahlen: Frauenfeld und Zürich liegen gleichauf

Dass am grössten Hip-Hop-Festival Europas, dem Openair Frauenfeld, am meisten Besucher auftauchen, war eigentlich klar. Umso überraschender ist aber, dass das Zürich Openair im Schnitt nicht deutlich weniger Gäste pro Tag vorweisen kann – obschon einem das eher kleine Festivalgelände meistens so vorkommt, als hätte man allen Platz der Welt.

50'000 Besucher pro Tag – das gibt's nur am OAFF
Legende: 50'000 Besucher pro Tag – das gibt's nur am OAFF (Statistiken vom 12.06.17) Fabio Glanzmann / SRF Virus

Ein Konzert am Heitere Openair kostet CHF 6.40

Ganz ehrlich: Ein Ticket für dein Lieblingsfestival kostet dich auf einen Chlapf bis mehrere hundert Franken. Das hört sich zwar nach extrem viel an, aber hast du diese Kosten schon einmal auf ein einziges Konzert heruntergerechnet? Wohl nicht, drum haben wir es für dich getan. Und wir sind überrascht: Obwohl das Billett fürs Heitere Openair, Link öffnet in einem neuen Fenster verglichen mit den anderen Grossen günstig daherkommt, sind die Shows auf dem Zofinger Hausberg am teuersten. Aber ganz ehrlich: Nicht mal sieben Franken pro Gig ist trotzdem nix!

Preis pro gebotenes Konzert
Legende: Krass: Die Shows am Heitere Openair sind mit Abstand am teuersten (Statistiken vom 12.06.17) Fabio Glanzmann / SRF Virus