Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Let's Play: «Phoenix Point» Games: 2019 war ein gutes Jahr für Strategie-Fans

«Phoenix Point» ist der spirituelle (und würdige) Nachfolger des erfolgreichen Strategie-Klassikers «X-COM».

Phoenix Point – Let's Play mit Martina

Auch wenn das Gaming-Jahr 2019 für so manchen Videospiele-Fan enttäuschend war, so kamen immerhin die Liebhaber von Strategie-Spielen voll auf ihre Kosten.

Nach dem fabelhaften «Anno 1800», dem soliden «Tropico 6», dem grossartigen «Total War: Three Kingdoms», dem überraschend guten «Age of Wonders: Planetfall» und dem lang erwarteten «Age of Empires 2»-Remake folgt nun eines der ambitioniertesten Strategie-Spiele-Projekte überhaupt: «Phoenix Point».

«X-COM» unter neuem Namen

«Phoenix Point» soll der spirituelle Nachfolger des Strategie-Klassikers «X-COM» sein – das verspricht niemand geringeres als Julian Gollop, der Schöpfer von «X-COM: Enemy Unknown» und «X-COM: Apocalypse».

2013 hat Gollop gemeinsam mit David Kayne «Snapshot Games» gegründet. Ein kleines, rund 8-köpfiges Studio, das sein Hauptquartier aus Kostengründen in Bulgarien hat. Nach einer erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne im April 2017 ist das Spiel nun wie versprochen im Dezember 2019 erschienen.

«X-COM»-Fans sind zufrieden

Wer «Phoenix Point» spielt merkt sofort, dass hier alte «X-COM»-Entwickler am Werk waren. Nicht nur sehen beide Spiele fast genau gleich aus. Auch das Prinzip ist identisch: Wir kämpfen Runde um Runde gegen mutierte Aliens und müssen unsere Truppe dabei strategisch klug platzieren.

Im Meta-Game können wir wie gewohnt in unserer Basis forschen und dadurch unsere Truppen im Verlauf des Spiels verbessern. Gleichzeitig sorgen wir dafür, dass sich die Alien-Mutation nicht über der ganzen Erde ausbreitet.

Ein würdiger Nachfolger

Nur wenige Neuerungen haben es in «Phoenix Point» geschafft. Beispielsweise gibt es jetzt die Option, selbst aus einer First-Person-Perspektive auf Gegner zu schiessen, anstatt sich wie früher einfach auf die prozentuale Trefferwahrscheinlichkeit verlassen zu müssen.

«Phoenix Point» hat das Strategie-Spiele-Rad damit zwar nicht neu erfunden, aber es hat etwas geschafft, was sich viele «X-COM»-Fans vor dem Release nur schwer vorstellen konnten: Es ist würdevoll in die grossen Fussstapfen seines spirituellen Vorgängers getreten.

«Phoenix Point» ist am 3. Dezember auf Windows [Epic Store] und macOS erschienen. Es ist ab 16 Jahren freigegeben und kostet rund 40 Franken. Die Playstation-4- und Xbox-One-Veröffentlichung ist für 2020 geplant.

Du willst mit uns über Games diskutieren? Dann ab auf den SRF Digital Discord Server, Link öffnet in einem neuen Fenster!

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen