Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Generation Gap «Verhütungsmittel gab es früher nicht»

Sex einfach so, zum Vergnügen – für Seniorin Gerda wäre das früher unvorstellbar gewesen. Warum die schönste Nebensache der Welt früher als so grosses Tabu galt und warum Abtreibungen so gefährlich waren, erklärt Seniorin Gerda bei «Generation Gap».

Sex erst nach der Hochzeit? Sex nur, um ein Kind zu zeugen? Heute unvorstellbar. «Sex haben kann man aus Vergnügen», erzählt die 18-jährige Selina der 81-jährigen Gerda.

Für die Seniorin etwas total Fremdes: «Man hat gar nicht darüber gesprochen.» Dafür macht sie unter anderem die katholische Kirche verantwortlich: «Sex war für sie etwas Schlimmes», erinnert sich Gerda.

Generation Gap

Box aufklappenBox zuklappen
Generation Gap

Bei «Generation Gap» treffen zwei verschiedene Generationen aufeinander und besprechen ihre Werte und Einstellungen zu verschiedensten Lebensthemen. So wird die Lücke zwischen «Alt und Jung» verringert und wirklich herausgefunden, ob «früher alles besser war» und was wirklich im Leben zählt.

Abtreiben mit Kräuter

Verhütungsmittel konnte man sowieso vergessen. Eher musste man sich als Frau nach einer ungewollten Schwangerschaft um eine Abtreibung kümmern. Legale, medizinische Abtreibungen waren zu dieser Zeit aber noch teuer und so sah man sich in wirtschaftlicher Not gezwungen zu «Kräuterfrauen» zu gehen: «Viele Frauen begaben sich damals in Lebensgefahr», erinnert sich Gerda zurück.

Wie Selina auf einen solchen Zustand reagiert und wie Gerda zu unserer heutigen sexuellen Offenheit steht, siehst du in der aktuellen Folge «Generation Gap».

Gerda

Gerda

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Gerda, 81 Jahre alt, interessiert sich sehr für Astrologie und war früher oft am Politikstammtisch anzutreffen. Doch heutzutage hat sie sich von News und Politik abgewendet. Zu sehr nervt sie sich darüber.

Selina

Selina

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die 18-jährige aus dem Kanton Zürich geht ins Gymnasium und will später Musik studieren. In der Zwischenzeit spielt sie gerne in Musicals mit.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Walter Liechti  (Walimann)
    Wenn heutzutage die Frauen ihren Körper jeden Tag mit den gefährlichen und Lust killenden Hormonen der Antibabypille & Co. belasten, sind sie selber schuld. Es gibt zum Glück genügend Hormon freie Alternativen; deren Wirkungsgrad ist zwar etwas geringer. Dafür sind die beiden derzeit gebräuchlichen Abtreibungsmethoden, chemisch mit der Abtreibungspille RU 486 oder chirurgisch mittels Absaugung praktisch risikolos. Somit steht dem genüsslichen Sex ohne Kinderwunsch definitiv nichts mehr im Wege.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Michael Palomino  (Natronheiler)
    Verhütungsmittel gab es IMMER SCHON. Gewisse Mächte verheimlichen aber die Verbreitung. Piri Piri ist z.B. eine Verhütungspflanze, die es seit Jahrtausenden gibt.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Ich bin 77, meine verst.Frau hat die Pille schon vor ueber 50 Jahren genommen... und ja Sex war schon damals noch kleinkariert behandelt worden, spez kath Kirche.. das Konkubinat (also zusammen wohnen und im gleichen Bett schlafen) verboten.. Ahnung.. null NULL... Strassenaufklaerung.. andernseits das Erforschen war auch interessant. Nun, heute ist es sicher viel besser! Und viel einfacher... !
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten