Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Helvetia «Das waren sicher die Schwarzen, die neu hierher gezogen sind!»

In der neusten Folge unserer Webserie «Helvetia» erzählt Comedian Kiko seine Geschichte. Er kam mit seiner Familie als Wirtschaftsflüchtling in die Schweiz, wo er zum ersten Mal auf eine neue Sprache und Alltagsrassismus traf. Uns erklärt er, wie er den Hass daraus in Komik umwandelt.

Zwei Monate nach seiner Geburt macht sich Frank Cabrera Hernandez', wie Comedian Kiko bürgerlich heisst, Vater auf nach New York: «Er hat dort nochmals geheiratet. Wir sind acht Kinder, ich habe vier Halbgeschwister.» Auch seine Mutter entscheidet sich ein paar Jahre später, die Dominikanische Republik als Wirtschaftsflüchtling mit ihrer Familie zu verlassen: «Mit sieben hast du keinen Plan, die Mutter entscheidet alles und du ziehst einfach mit.»

Mitgezogen ist der heute 34-Jährige nach Hefenhofen im Kanton Thurgau. «Es war eine neue Welt. Ein Kaff mit ein paar hundert Seelen», erinnert er sich. Neben einer Familie aus Albanien sind sie die ersten Ausländer im Dorf: «Der Sohn, Fatos, war unser Homie!»

Neue Sprache, neue Klischees

Es gab niemand anderes, der kein Deutsch konnte in meinem Jahrgang oder meiner Generation.

Als wäre der Umzug auf die andere Seite der Erde nicht Umstellung genug, heisst es für Kiko in der Schweiz: Deutsch lernen. «Ich war ganz alleine mit der Frau des Lehrers, denn es gab niemand anderes, der kein Deutsch konnte in meinem Jahrgang oder meiner Generation», erzählt der Comedian. «Das war cool, heute kriegst du sowas nur noch in der Privatschule.»

«Helvetia»

«Helvetia»

Wie tickt die junge Schweiz?In der fünfteiligen Webserie «Helvetia» übernehmen junge Menschen mit und ohne Schweizer Pass das Wort. Sie erzählen persönliche Geschichten aus ihrer Kindheit, und von ihrer Herkunft.

Alle Folgen von «Helvetia» findest du hier, Link öffnet in einem neuen Fenster.

In Hefenhofen wird Kiko zudem das erste Mal mit Rassismus konfrontiert: In der zweiten Klasse klopft nämlich ein Polizist an die Klassenzimmertür und will mit dem damals Achtjährigen sprechen, denn: Es wurden Blumentöpfe zerstört, die auf dem Schulweg des jungen Kikos lagen. «Der Besitzer dieser Töpfe dachte sich: ‹Das waren sicher die Schwarzen, die neu hierher gezogen sind!›» Bis heute verblüfft dieses Erlebnis den Comedian: «Die hatten Zeit, einen Cop in die Schule zu schicken, der einen Achtjährigen befragt!»

Die Grossmutter eines Freundes sagte zu mir: ‹Du bist aber ein herziges Negerbüebli!›

Damit ist aber nicht genug: «Auf der Schulreise fragte eine Frau im Restaurant: ‹Sirup für alle, oder doch lieber ein Neger-Sinalco?›» Ein andermal habe die Grossmutter eines Freundes zu Kiko gesagt: «Du bist aber ein herziges Negerbüebli!»

Das war in den Neuzigern. Bis heute ist der versteckte Rassismus aber nicht ganz aus dem Thurgauer Ort verschwunden, wie der 34-Jährige beim Antreffen seines Klassenlehrers merkt. «Du und deine Brüder, ihr habt im wahrsten Sinne des Wortes Farbe reingebracht hier», meint dieser nämlich.

Aus Wut wird Comedy

Wie willst du es ihnen übel nehmen, wenn sie solche Wörter benützen? Es kommt auf den Ton an.

Und Kiko? Der nimmt's heute auf die leichte Schulter: «Wie willst du es ihnen übel nehmen, wenn sie solche Wörter benützen? Es wäre schlimmer, würde jemand sagen: ‹Hey, du schwarze Siech!› Es kommt auf den Ton an.»

Ich nehm den Rassismus positiv, haue etwas Spass drauf und kann's so sogar für ein paar Nummern nutzen.

Das sah aber auch schon etwas anders aus: «Ich wollte mich radikalisieren, den Hass aufstauen und alles Schlimme, das passiert ist, sammeln.» Dann muss der 34-Jährige aber zu sich selber sagen: Scheiss drauf! «Ich nehm's positiv, haue etwas Spass drauf und kann's so sogar für ein paar Nummern nutzen», erklärt er. Denn: «Wenn bei Comedy niemand lacht, ist das richtig hart.» Und ihm passiere genau das eben nie, schmunzelt Kiko.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Leider gibt es in der Schweiz zu viele Menschen mit Migrationshintergrund, welche sich nicht selbständig - aus logischem Eigeninteresse - "integrieren"! Trotzdem, dürfen sie weiterhin im Land bleiben, leben (oftmals mit Volks-Steuergelder-Unterstützung), ihre Kinder dürfen die Schulen besuchen, obwohl es Sprach-Verständigungsprobleme mit Eltern und Kindern gibt, Probleme/Wünsche/Forderungen von Eltern betreffend Religion, religiösen Traditionen gibt?? Zusatzbelastungen für das Lehrpersonal!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Jeder Mensch, welcher in einem andern Land leben möchte, muss sich logischerweise, selbständig - aus Eigeninteresse - integrieren/anpassen an: Sprache, Regeln, Gesetze, Gepflogenheiten, Traditionen, arbeiten für den eigenen Lebensunterhalt! Dem ist aber vielfach nicht so! Daher die Frage der effektiven Verantwortlich-Zuständigkeit von Ämtern und Behörden schweizweit, welche Kontrollen durchführen müssten und damit auch Ausschaffungen von "nicht willigen" Migranten/Asylanten? BA Migration, SECO?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Dass sich Menschen mit Migrationshintergrund, Asylsuchende, welche in der Schweiz bleiben können, nicht "integrieren", liegt ua beim: Bundesamt für Migration und dem SECO, welche effektiv zuständig für "Neuzuzüger" aus dem Ausland und deren selbständige "Integration" zuständig sind/wären!? Frage daher an diese Zuständigen, weshhalb es viel zu viele "nicht integrationswillige" Migranten-und Asylanten gibt, welche aber in der Schweiz - mit Familie -leben dürfen und finanziell unterstützt werden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten