Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Inked «Meine Tattoos helfen besser als jede Therapie oder Tablette»

Xena leidet an einer Autoimmunkrankheit, bei der ihr Körper starken Schmerzen ausgesetzt ist. Über diese will die 22-Jährige Kontrolle erlangen uns setzt dabei unter anderem auf Tattoos. Wie das aufgeht und andere auf ihre Tattoos reagieren erzählt sie bei «Inked».

Als Tochter einer Künstlerin war für Xena Kunst allgegenwärtig. Das wird auch recht schnell klar, wenn man die farbige Wohnung ihrer Mutter betritt, die mit so vielen Kunstwerken dekoriert ist, dass manche Galerie neidisch sein könnte.

Doch nicht nur die Wände sind mit Bilder versehen, auch Xenas Körper zieren die verschiedensten Körperkunstwerke. Wieviele Tattoos die Designstudentin hat, weiss sie nicht mehr. Es wäre aber auch schwierig zu zählen, denn jedes Mal wenn sie sich bewegt, einen Ärmel, ihr Hosenbein hochkrempelt oder ihre Haare zusammenbindet, tauchen wieder neue Muster, Formen und Motive auf.

Als ich realisierte, dass man seinen Körper als Leinwand benutzen kann, war das für mich das Allertollste!

«Als ich realisierte, dass man seinen Körper als Leinwand benutzen kann, war das für mich das Allertollste!», schwärmt Xena, wenn sie von den schwarzen Bildern auf ihrer Haut erzählt. Doch wer denkt, dass sie dies nur wegen des Styles macht, irrt.

Inked

Inked

«Inked» ist die Schweizer Webserie rund um Tattoos. Wir portraitieren Menschen mit Geschichten, die unter die Haut gehen, denn: Hinter jedem Tattoo verbirgt sich eine ganz persönliche Geschichte. Ganz egal, ob es eine spezielle Bedeutung hat, in einem besonderen Setting gestochen wurde oder es einen unvergesslichen Moment verewigt.

Neue Folgen erscheinen jeweils am Montag.

Für Xena sind ihre Tattoos nicht nur einfache Kunstwerke, sie haben eine grössere Bedeutung. Die Baslerin leidet seit Kindesalter an einer Autoimmunkrankheit, bei dem ihr Körper extrem starken Schmerzen ausgesetzt ist. Immer wieder landet sie im Spital, Tabletten und Spritzen gehören an die Tagesordnung.

Die verloren gegange Kontrolle über diesen Schmerz will sie zurückerlangen – und legt sich deswegen unter die Tätowiernadel. Was vielleicht skurril wirkt, geht für Xena aber auf: «Ich kann selber entscheiden, wann der Schmerz kommt. Ich habe Kontrolle. Für mich ist das besser als jede Therapie oder Schmerztablette.»

Ich kann selber entscheiden, wann der Schmerz kommt. Ich habe Kontrolle.

Für die 22-Jährige klar: Sie will sich von Kopf bis Fuss mit Tattoos verzieren. Wie andere auf diesen Plan reagieren und wie sie mit der klassischen Frage «Aber was machst du dann wenn du alt bist?» umgeht, siehst du in dieser Folge «Inked».