Zum Inhalt springen

Header

Audio
Zukunftsmusik: Wie geht es weiter mit Konzerten und Festivals?
Aus Junge Popkultur, urbanes Leben vom 24.08.2020.
abspielen. Laufzeit 27:47 Minuten.
Inhalt

Kompass Zukunftsmusik: Wie geht es weiter mit Konzerten und Festivals?

Erste Lockerungen zu Grossveranstaltungen sind bekannt – vieles ist aber nach wie vor unklar. In der Hintergrundsendung «Kompass» teilen ein Musiker, ein Festival und eine Eventlocation ihre Gedanken und wagen einen Blick in die musikalische Kristallkugel.

Am 12. August 2020 dürfte der Event- und Musikbranche ein Stein vom Herzen gefallen sein: Nach langer Zeit der Ungewissheit verkündete der Bundesrat, Grossveranstaltungen ab dem 1. Oktober 2020 wieder möglich zu machen. Natürlich nur mit funktionierendem Schutzkonzept und einheitlichen Richtlinien aller Kantone. Für einige ein überraschender Entscheid, der viele Fragen aufwirft: Was heisst das konkret für Veranstalter*innen? Ist die Bevölkerung schon bereit für grössere Menschenansammlungen? Und wird es je wieder sein wie vor Corona? In der Hintergrundsendung «Kompass» (oben) fühlen wir einem Musiker, einem Festival und einer Eventlocation auf den Puls und schauen gemeinsam nach vorne.

Volles Programm – leere Halle?

Philipp Musshafen

Philipp Musshafen

Geschäftsleiter Hallenstadion Zürich

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Philipp Musshafen ist seit dem 1. Januar 2020 der Direktor des Hallenstadions Zürich, Link öffnet in einem neuen Fenster. Vorher war er der Geschäftsführer von Maag Music & Arts, Link öffnet in einem neuen Fenster und unter anderem verantwortlich für den Umbau der Halle 622, Link öffnet in einem neuen Fenster und Tonhalle Maag, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Für Philipp Musshafen war es kein einfacher Start: Im Januar 2020 übernimmt er die Leitung des Hallenstadions Zürich, Link öffnet in einem neuen Fenster und macht sich auf ein Rekordjahr mit prall gefülltem Veranstaltungskalender gefasst. Nur einen Monat später der schmerzhafte Wendepunkt: Nach etlichen Absagen und Verschiebungen plant er mit seinem Team nun das erste Konzert Ende Oktober mit strengem Schutzkonzept.

Ich glaube an die Magie von grossen Events und den Konzertvirus der Menschen, der im Vergleich zu Corona etwas Gutes ist.
Autor: Philipp MusshafenGeschäftsleiter Hallenstadion Zürich

Diese sieht folgendermassen aus: maximal 5'000 statt 15'000 Zuschauer*innen, alle sitzend. Entweder wird das Publikum in 300er-Sektoren aufgeteilt oder pro Kaufgruppe zwei Stühle Abstand gelassen. Zusätzlich herrscht in allen öffentlichen Bereichen mit Ausnahme des Saales Maskenpflicht, das kulinarische Angebot wird verkleinert und es gibt keine Pause.

Eine etwas grössere Knacknuss dürften die Auftritte internationaler Superstars werden. Hier rechnet Philipp Musshafen frühestens ab Frühling 2021 mit ersten Shows und prophezeit, dass die hohen Gagen aufgrund der kleineren Kapazität zwingend zurückgehen werden. Das sei aber gar nicht so schlecht, wenn man an die Gagenexplosionen der letzten Jahre denke.

Publikum im Hallenstadion
Legende: Zehntausende Menschen vor einer Bühne? Es wird sich zeigen, ob dieses Bild in Zukunft wieder Realität wird oder nicht. Keystone

Maskenpflicht am Festival?

Joachim Bodmer

Joachim Bodmer

Mitbegründer Openair Frauenfeld

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Joachim Bodmer ist Mitbegründer und Medienleiter des Openairs Frauenfeld, Link öffnet in einem neuen Fenster. Er leitet den kreativen Teil und plant mit seinem Team zurzeit die nächste Festivalausgabe.

Wie schon in den vergangenen Jahren wäre auch diese Ausgabe des Openairs Frauenfeld, Link öffnet in einem neuen Fenster ausverkauft gewesen. Mit rund 185'000 Besucher*innen ist es Europas grösstes Hip-Hop-Festival und bietet ein hochkarätiges Line-Up aus dem In- und Ausland. Aufgrund der Absage liegen die Einbussen der Organisatoren momentan bei rund 3 Millionen Franken. Um nicht noch mehr zu verlieren, werden die Tickets nicht zurückerstattet, sondern automatisch in einen Pass für die nächste Ausgabe umgewandelt.

Ich halte eine Maskenpflicht an Festivals für denkbar und sehe kein Problem darin. Openairs im Ausland haben gezeigt, dass da viel Cooles und Modisches möglich ist.
Autor: Joachim BodmerMitbegründer Openair Frauenfeld

Momentan steht Joachim Bodmer mit diversen anderen Veranstalter*innen in Kontakt und erarbeitet verschiedene Sicherheitskonzepte. Wie diese konkret aussehen, steht zum jetzigen Zeitpunkt noch in den Sternen. Eine Maskenpflicht auf dem Gelände oder Unterteilung in Sektoren hält er aber durchaus für realistisch.

Ebenfalls unklar ist, was mit den amerikanischen Acts, die einen Grossteil des Programms ausmachen, passiert. Hier hofft er, dass sich die Lage bis im nächsten Sommer beruhigt – ansonsten müsse man umdenken. Sein Ziel sei es, 2021 ein möglichst ähnliches Line-Up auf die Beine zu stellen. Ausserdem werden erstmals 4 statt 3 Festivaltage stattfinden, um sich für die Treue der Openair-Frauenfeld-Fans zu bedanken und den diesjährigen Corona-Schaden so gut es geht auszugleichen.

Aufschwung von kleinen Clubs?

Baze

Baze

Berner Rapmusiker und Illustrator

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Baze, Link öffnet in einem neuen Fenster macht seit 20 Jahren schweizerdeutsche Rapmusik und ist Teil verschiedener Formationen wie beispielsweise der Chlyklass, Link öffnet in einem neuen Fenster oder Boys On Pills, Link öffnet in einem neuen Fenster. Daneben arbeitet er als selbstständiger Illustrator.

Der Berner Rapmusiker Baze, Link öffnet in einem neuen Fenster steht seit über 20 Jahren auf der Bühne und hätte auch dieses Jahr einiges vorgehabt: eine grosse Tour mit Chlyklass, Link öffnet in einem neuen Fenster, zahlreiche Openair-Auftritte im Sommer sowie eine ausverkaufte Plattentaufe. Ganz so ungelegen ist ihm der Lockdown trotzdem nicht gekommen. Zu Beginn des Jahres ist der 40-Jährige erneut Vater geworden, ausserdem hat ihm die kreative Auszeit ziemlich gut getan. Seit August spielt Baze wieder kleinere Konzerte mit dem Pianisten Fabian Müller und tourt durch die Schweiz.

Vielleicht erfordert es tatsächlich ein Umdenken: kleiner, lokaler und unterstützender. Wenn wir mehr Wert darauf legen, ist das eine gute Lehre aus dem Ganzen heraus.
Autor: BazeBerner Rapmusiker

Durch die Krise erhofft er sich, dass es zu einer Aufwertung der Livemusik kommt und das Publikum wieder bewusster zuhört. Ausserdem wünscht er sich, dass kleine Lokale und Clubs mehr unterstützt und besucht werden. Denn eine Zukunft, die von einem Virus dominiert und eingeschränkt werde, kann und möchte er sich nicht vorstellen – egal ob auf, neben oder vor der Bühne.

Glaubst du, dass Konzerte und Festivals künftig wieder so sein werden wie vorher? Würdest du hingehen oder nicht? Schick uns deine Meinung via Whatsapp-Sprachnachricht an 079 909 13 33 oder schreibe unten einen Kommentar.

«Kompass»

Unser Host Jan Gross

Egal ob Hentai, Microdosing oder Dämonenaustreibung - Host und Produzent Jan Gross lockt dich aus der Komfortzone und beleuchtet Themen abseits des Mainstreams. Im Zentrum stehen Menschen, ihre Meinungen und Geschichten.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.