Mit dem Rauchen aufhören: Was wirklich hilft und was nicht

0848 000 181. Diese Nummer steht auf jedem Zigipäckli und verspricht Hilfe beim Aufhören. Nimmt überhaupt jemand ab? Bringt mich die Beratung weiter oder ist sie zum Rauchen? Ich habe mich gefragt, was die Rauchstopplinie taugt und habe einfach mal angerufen. Das Ergebnis hat mich überrascht.

Frau im Look der 20er Jahr, rauchend am Telefon Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Colourbox

Diese 3 Tipps haben mir tatsächlich geholfen:

  • Das starke Reissen nach einer Zigarette kommt einem ewig vor. Tatsächlich dauert so ein Moment aber höchstens 5 Minuten. Weil das Verlangen so gross ist, vergeht die Zeit gefühlt langsamer. Also: Durchhalten, der ganz schlimme Moment ist gleich vorbei!
  • Sich in Momenten des Reissens ablenken, um auf andere Gedanken zu kommen: Ein Spiel auf dem Smartphone spielen, jemanden anrufen, einen Artikel lesen.
  • Keine Gelegenheitszigi: Keine schlafenden Hunde wecken. Dein Gehirn spricht trotz Rauchpause auf Zigaretten an. Eine einzige Zigi kann zum Rückfall führen.

Das hilft nicht:

  • Von den Rauchern, die spontan und ohne einen Plan aufhören, schaffen nur 3% den Ausstieg. Die Erfolgschancen liegen bei 30%, wenn man mit Begleitung und einer Strategie aufhört.
Zusatzinhalt überspringen

Kompass

Nadine Nikkles und Ranja Kamal

In der Sendung «Kompass» beantworten Ranja Kamal und Nadine Nikles die grossen und kleinen Fragen rund um Job, Ausbildung und sonstige Lebensfragen.

Für Deutsch, drücken sie die Eins

Ich habe vor einigen Jahren schon einmal bei der Rauchstopplinie angerufen. Zum Spass. Es war Samstagabend, meine Freunde und ich haben die Nummer auf dem Päckli gesehen und dachten: Komm wir rufen an und schauen, was passiert. Abgenommen niemand. Kein Wunder, wenn die Uhr 00:20 Uhr anzeigt.

Beim zweiten Anlauf klappt es

Jetzt will ich es wieder wissen: Nimmt überhaupt jemand ab? Wer? Bringt die Beratung was? Also habe ich angerufen. An einem Montagvormittag.

Ich bin On/Off-Raucherin. An einem Wochenende kann ich Kette rauchen und dann eine Woche lang gar keine anrühren. Ich habe auch schon drei Jahre lang nicht geraucht und wieder angefangen, als mir das Leben auf den Kopf gefallen ist.

Darum wollte ich wissen: Was kann ich tun, um definitiv aufzuhören? Dieses Mal hat es geklappt.

Am anderen Ende ist Marcel Zwyssig. Ich fühle mich ernst genommen und merke, dass da jemand ist, der wirklich Ahnung von der Sache hat.

Studien zeigen: Wer ohne Plan aufhört, hat keine Chance

Die meisten Leute hören spontan mit dem Rauchen auf ohne einen konkreten Plan, sagt Marcel Zwyssig: «Sie schmeissen ihre Zigaretten weg und wollen von heute auf morgen aufhören».

Zusatzinhalt überspringen

Adressen

Hilfe beim Anfangen mit dem Aufhören gibt es hier:

Das führe sehr oft nicht zum Ziel. Von den Rauchern, die spontan und ohne Plan aufhören, schaffen es nur drei Prozent, sagt der Rauchstopp-Berater. Mit professioneller Hilfe sehen die Erfolgschancen besser aus: Mit Hilfe schaffen 30 Prozent den Ausstieg.

30 Prozent klingt nicht nach viel. Das bedeutet, dass der grosse Teil es nicht schafft. Im Suchtbereich sei das aber eine sehr gute Zahl, sagt Marcel Zwyssig.

PS: Ein Anruf kostet übrigens acht Rappen pro Minute. Weitere Beratungen kosten nichts, da die Berater dich anrufen.