Zum Inhalt springen
Inhalt

Kompass Schäiss Rechschreipung: 12 Dinge, die nur Legastheniker verstehen

Wenn du die richtige Antwort weisst, und trotzdem durch die Prüfung fällst. Wenn deine Aufsätze wie ein Schlachtfeld aussehen. Wenn du schulisch nicht weiterkommst, obwohl du das Zeug dazu hättest. Wenn du unter einer Lese- und Rechtschreibschwäche leidest, wird die Ausbildung deutlich erschwert.

Schulheft, Buchstaben, Füller
Legende: Colourbox

Legasthenie ist unsichtbar. Man merkt den Betroffenen in der Schule, an der Uni, im Job nichts an. Aber mit dem Lesen und Schreiben hapert es massiv.

Juristisch gilt Legasthenie als Behinderung, sagt Monika Lichtsteiner vom Verband Dyslexie, Link öffnet in einem neuen Fenster. , Link öffnet in einem neuen FensterFünf Prozent der Bevölkerung im deutschsprachigen Raum hätten laut einer Schätzung Legasthenie.

Bei der Legasthenie kann Vererbung eine Rolle spielen. Das Bild des Buchstabens muss mit dem Ton des Buchstabens verknüpft werden. Das funktioniert bei Legasthenikern zum Teil langsamer als bei anderen.

1. Tricks, um das Problem zu verstecken

Wenn möglich alles klein schreiben. Telefonieren statt mailen. Texte auswendig lernen. Mundart statt Hochdeutsch schreiben. Wichtige Briefe und Texte gegenlesen lassen. Aber mit Tricks allein kommt man im Leben nicht sehr weit… Darum ist Punkt 4 besonders wichtig.

2. Mühe im Unterricht

In der Schule haben Betroffene Mühe, Prüfungsfragen zu verstehen oder saubere Antworten zu schreiben.

3. Das Problem beginnt schon beim Lernen

Der Aufwand, Texte zu lesen und zu verstehen, ist viel grösser als bei ihren Mitschülern.

4. Der Nachteilsausgleich

Legasthenie gilt juristisch als Behinderung. Der Nachteilsausgleich soll es Betroffenen ermöglichen, dass in der Schule oder an der Uni ihr Nachteil ausgeglichen wird.

5. Chancen auf gute Noten, trotz Legasthenie

Je nachdem, was verlangt wird, bekommen Betroffene durch den Nachteilsausgleich mehr Zeit um Texte zu lesen, Prüfungen zu schreiben, Prüfungen mündlich abzulegen oder Hilfsmittel wie Vorlese-Apps zu benützen.

6. Auch Mathe kann fies sein

Auch in einer Matheprüfung, in der es um Zahlen statt um Buchstaben geht, kann mehr Zeit sinnvoll sein. Bei Sätzlirechnungen etwa muss der Satz ganz genau verstanden werden, damit die richtige Antwort berechnet werden kann.

7. Die theoretische Fahrprüfung kann ebenfalls ein Sauhund sein

Bei der theoretischen Fahrprüfung kann die Multiple Choice-Prüfung zum Stolperstein werden: Legastheniker bestehen die Prüfung nicht - nicht, weil sie die Antwort nicht kennen, sondern die feinen Unterschiede nicht erkennen. Darum ist diese Prüfung für Betroffene mündlich machbar.

8. Hol dir den Legasthenie-Stempel!

Wer von einem Nachteilsausgleich profitieren will, muss die Legasthenie von einer Fachperson bestätigen lassen. Idealerweise steht da nicht nur drin, dass eine Legasthenie diagnostiziert worden ist, sondern wie sich die Probleme genau zeigen, damit in der Schule oder an der Uni am richtigen Ort angesetzt werden kann.

9. Logo! Logo! Logopädie!

Therapiemöglichkeiten sind so verschieden wie die vielen Gesichter der Legasthenie. Logopäden und Psychologen stellen einen massgeschneiderten Schlachtplan zusammen, um die Legasthenie in den Griff zu kriegen.

10. Mehr Chancen in der Schule?

An den Gymnasien gibt es heute mehr Schülerinnen und Schüler mit der Diagnose Legasthenie. Früher gingen Betroffene an freie Gymis. Dank des Nachteilsaugleichs haben sie auch an normalen Gymis Chancen.

11. Hier punkten Leute mit Legasthenie im Job

In sozialen, kreativen oder technischen Berufen gibt es im Schnitt mehr Leute mit Legasthenie, als in anderen Bereichen.

12. Sie sind die besseren Chefs

Auch bei Unternehmern finden sich im Schnitt mehr Legastheniker. Man geht davon aus, dass sie indirekt von der Legasthenie profitieren: Sie können sich Schwächen eingestehen und müssen nicht immer alles selber machen, um sich was zu beweisen. Kurz: Sie delegieren auch wichtige Aufgaben an solche, die für die Sache am geeignetsten sind.

Hilfe

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Knecht, Torny
    Texte in Mundart schreiben betrachte ist als etwas positives. Ebenso die Fähigkeit Texte auswendig zu lernen. Bei Unternehmers finden sich vielleicht deshalb mehr Legastheniker, weil m.E. in internationalen Grossunternehmen manchen Menschen üble Machtspiele spielen bei denen unter Umständen die "Schwächen" von Legathenikern ausgenutzt werden und diese letztendlich unter die Räder kommen. In Folge ist liegt die einzige Aufsiegschance in der (Teil-) Selbständigkeit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Knecht, Torny
    Ein interessantes Thema. Man könnte das Thema Lesgathenie aus so sehen; die deutschen Schriftsprache wird 5% der Bevölcherung nicht gerecht. Hier wäre eine Sprachreform erforderlich. Oder wenn Legasthenie juristisch als Behinderung gilt, dann sollte man meines Erachtens die Unfähigkeit zu Integral-, Differentialrechnungen und Trigonometrie ebenfalls juristisch als Behinderung betrachten. Es gäbe dann wohl nur noch wenige Menschen die keine Behinderung hätten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von thomas Lienhard, St.Gallen
    Wuste gar nicht das Legasthenie eine Behinderung ist. Lebe seit 30 Jahren mit diesem Problem . Was für mich eigentlich keins ist aber halt die Andren Menschen nicht verstehen "wie immer halt wens anders ist" . Aber schöner Bericht der ein Paar Punkte davon aufzählt wo wir halt ne Schwäche haben. Aber Behindert das stört mich. Oder sind den alle Menschen mit ner Schwäche Behindert???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen