Zum Inhalt springen

Header

Audio
Katzenbilder waren mal. Jetzt kommen Fuchs, Waschbär und Dachs!
Aus Junge Popkultur, urbanes Leben vom 11.11.2019.
abspielen. Laufzeit 14:09 Minuten.
Inhalt

Wildtiere in der Stadt Katzenbilder waren mal – jetzt kommen Fuchs und Waschbär!

Jöööö, ein Fuchs in der Stadt! Nein, der hat sich nicht verlaufen, er lebt hier. Und du hilfst ihm, wenn du ein Foto von ihm machst. Dasselbe gilt für Waschbär, Biber oder Dachs. Erstaunliche Fakten rund um die Wildtiere unserer Stadt und wie du im Ausgang und Alltag Wildtierschutz betreiben kannst.

Die Stadt wird immer wilder und Wildtiere immer städtischer. So leben inzwischen fast mehr Füchse in der Stadt als auf dem Land. Kein Witz! Diese Stadtfüchse sind nicht auf Durchreise, sondern unsere neuen Stadtmitbewohner. Vielleicht verjagen die Wildtiere ja endlich die Katzenplage im Internet? Diesen Waschbär, den Michael Hill vor dem Opernhaus in Zürich aufgenommen hat, kann einfach keine Mieze toppen:

Waschbär in Zürich

Ein Katze auf dem Fenstersims? Boring. Top lieber mal den Fuchs im Garten.

Fuchs auf Gartenmauer
Legende: Auf der Mauer, auf der Lauer...nach der kleinen Miezekatze? stadtwildtiere.ch/Beat Keller

Und unser Lieblingsfoto:

Dachs vor einem Garagentor
Legende: Ein Frechdachs sitzt vor dem Garagentor. stadtwildtiere.ch/Robert Gasser

Solch wilde Schönheiten zu Besuch zu haben, kann beglücken. Aber bitte niemals Wildtiere füttern! Nein, auch nicht um solch schöne Bilder zu machen! Denn damit schadest du den Tieren. Helfen tust du, wenn du ein Foto von ihnen machst und es auf der Website von StadtWildTiere, Link öffnet in einem neuen Fenster hochlädst. Die Menschen, die dort arbeiten, freuen sich enorm über solche Fotos, denn sie sammeln Daten über die Wildtiere in Siedlungsräumen und wollen Stadtwildtiere fördern. Ja, du hast richtig gelesen: Sie wollen, dass die Städte wilder werden. Willkommen ihr Stadtfüchse, Dachse, Biber und Waschbären!

Projekt StadtWildTiere

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Gemeinsam mit der Stadtbevölkerung sammelt StadtWildTiere Beobachtungen von Wildtieren. Diese werden analysiert und auf Karten dargestellt. Ziel ist es, Wildtiere in Siedlungsräumen zu schützen und fördern.

Bei all der Freude über unsere wilden Stadtbewohner – ist die Stadt ein geeigneter Lebensraum für Fuchs und Co.? Anstatt im Wald das Futter zu jagen, wird in Müllsäcken der Stadt nach Futter gewühlt – das ist doch kein Leben für die armen Tiere, mag man hier bedenken. Zumal die Nahrungsreste im Müll nicht immer die Gesündesten sind. Doch laut Biologin Anita Schweizer lieben die Füchse die reich gedeckte Tafel, die das Stadtgebiet bietet und sie scheinen zu wissen, was ihnen gut tut und was nicht.

Für den Fuchs ist die Stadt ein Schlaraffenland.
Autor: Anita SchweizerBiologin

Anita Schweizer

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Anita Schweizer, Biologin bei StadtWildTiere
Legende:SRF Virus

Anita Schweizer arbeitet als Biologin beim Projekt StadtWildTiere in Zürich.

Die Stadtfüchse lieben die Stadt und sie wollen bleiben. Ihre ländlichen Artgenossen lassen sie hinter sich und pflanzen sich nur mit ihresgleichen fort.

Stadt- und Landfüchse leben isoliert voneinander. Sie mischen sich nicht, verhalten sich anders und entwickeln sich unterschiedlich.
Autor: Anita SchweizerBiologin

Was aber, wenn die Füchse und andere wilde Neuzuzüger der Stadt ihren Jagdinstinkt dadurch verlieren? Auch darauf hat Biologin Anita Schweizer eine Antwort. Eine, die man vielleicht kurz mal verdauen muss. Du findest sie mit anderen spannenden Facts ganz oben im Podcast.