Schreiben gegen das Vergessen

Tibetische Märchen sind von Generation zu Generation weitererzählt worden. Schriftlich festgehalten wurde traditionellerweise nichts. Um die Geschichten vor dem Vergessen zu bewahren, schreibt Tenzin Wangmo diese auf.

Fliegendes Yak und Mädchen mit Notebook Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Pinterest, Art by Wang Yiguang

Bewegtes Land, bewegte Geschichten

Tenzin Wangmo lebt in einem kleinen Dorf im Waadtland. Geboren wurde sie im Norden Indiens, so wie viele andere Exiltibeter auch. Nach dem Einmarsch der chinesischen Truppen und der Eingliederung in die Volksrepublik China verliessen Tenzins Eltern in den 50er Jahren ihre Heimat Tibet.

Ich wollte von Tenzin im Interview wissen, wie das Leben damals für diejenigen in ihrer Familie war, die das Land nicht verlassen haben:

«  Meine Familie lebte in Angst und Schrecken. »

Die Chinesen schlugen eine Schneise der Zerstörung durch das Land. Tempel und Klöster wurden geplündert und zerstört. Nonnen und Priester gefoltert und öffentlich hingerichtet. Kulturrevolution nennt sich dieses düstere Kapitel der chinesisch-tibetischen Geschichte.

Ein grosser Teil der Kultur ging verloren. Tenzin setzt sich dafür ein, dass ein Teil davon erhalten bleibt: Die Märchen. Märchen, die wie unsere auch eine «Moral von der Geschicht'» haben.

«  Tibetische Märchen erzählen auch immer von den buddhistischen Werten. »

Tenzin hat die Geschichten von ihrem Vater erzählt bekommen. Er wiederum von seinen Eltern - oder Märchenerzählern, die zu einem nach Hause kamen und die alten Geschichten erzählten. Solche Märchenerzähler sieht man aber nicht mehr in den Strassen von Lhasa, sagt Tenzin. Auch ihre Verwandten vor Ort könnten sich nicht mehr an alle Märchen erinnern.

«  Vieles ist verloren gegangen. »

Tenzin schreibt gegen dieses Vergessen und hat viele dieser Geschichten gesammelt, aufgeschrieben und als Buch herausgegeben. Es ist bisher auf Französisch und Englisch erschienen und kommt bald auch auf Spanisch heraus.

Tibetisches Märchen

2:00 min, aus Musik+ vom 23.11.2015

Erzählen wie damals

Tenzin gibt nicht nur tibetische Märchen in Buchform heraus. Sie ist auch Märchenerzählerin. Man kann sie buchen für private Anlässe. Der Erlös geht an Hilfsprojekte im Tibet. Sie ist wie eine dieser Märchenerzähler, die man damals im Tibet angetroffen hat.

Ich habe mit Tenzin nicht nur über Märchen geredet, sondern sie auch gebeten, eine Geschichte zu erzählen. Hier findest du die Geschichte von den gierigen Vögeln.

Sendung zu diesem Artikel