Zum Inhalt springen

Header

Audio
c.mEE - Ichdawodu
Aus Songs vom 10.05.2019.
abspielen. Laufzeit 03:51 Minuten.
Inhalt

Neuer Schweizer Stoff C.mEE meldet sich mit sozialkritischem Track «Ichdawodu» zurück

Ein ruhiger Beat, kontrastiert mit einem starken Text: «Ichdawodu» trifft's damit nicht nur musikalisch, sondern auch inhaltlich auf den Punkt. C.mEE rappt mühelos über Kokain, den Tod und stellt Fragen, die jeder für sich selbst beantworten muss.

«Ich bin da, wo bist du?»

In seinem neuen Track spielt Rapper C.mEE, Link öffnet in einem neuen Fenster mit Kontrasten, weil sie ihm erlauben, Aussagen zu transportieren, die sonst so nicht angenommen werden.

Denn im Song geht es um «the white devil» aka Kokain. Beim Rapper selber war die Droge kein Thema, dafür aber in seinem Umfeld. Im Refrain «Ich bin da, wo bist du?» hallen die offenen Fragen nach, die er in seinem Track stellt. Fragen, die jeder für sich selbst beantworten muss.

C.mEE will nicht den Zeigerfinger auf andere richten – vielmehr will der Rapper zum Denken anregen. Der Hörer soll sich fragen, wo er gerade im Leben steht, wo er sein möchte und was es braucht, um dorthin zu kommen.

Bedürfnis, eine Message einzupacken

Der Schwyzer Künstler ist seit 2008 im Rap-Game und fing an damals an, weil «Ich alles, was aus meiner Region kam, beschissen fand.»

Damals ist auch sein Künstlername entstanden: C.mEE steht für «See me», oder «Look at me». Heute lacht der Rapper darüber: «Wow, was für ein Wortspiel. Ich würde diesen Namen heute vielleicht nicht mehr wählen».

Doch was ihn motiviert, Musik zu machen, hat sich seit 2008 nicht verändert: Er will den Leuten etwas erzählen. Seine Texte sind im Vergleich zu seinem Debut inhaltlich stärker geworden.

Ich möchte erzählen, was in den letzten Jahren so schwierig gewesen ist oder was gut gelaufen ist, und vielleicht nützt das jemanden, oder vielleicht ist es auch nur ein Song, der im Lift läuft.

Nach drei Jahren einfach wieder einmal Musik machen

Genau wie mit «Ichdawodu», will C.mEE Aussagen machen, die für ihn aktuell sind. Dementsprechend ist der Track in einem Tag entstanden, nämlich im Studio von Mondetto in einer Kollaboration mit dem Schwyzer Produzenten Chekaa.

Ich will nicht zwei Jahre warten, bis es einen Mix gibt oder bis ich Album zusammen habe.

Der Rapper erwähnt, dass er in der Zukunft mit Superstar-Produzenten Diplo , Link öffnet in einem neuen Fensterkollaborieren möchte, denn er ist «King der Produktionstechnik und macht aus jedem Trash einen riesen Hit. Aber das wird wohl nie zustandekommen», lacht C.mEE.

Ansonsten will er unbedingt mit Zid, Link öffnet in einem neuen Fenster und Bandit, Link öffnet in einem neuen Fenster kollabieren, die er irgenwann ins Studio bringen möchte.

Ich möchte so schnell wie's geht eine schöne Palette an Liedern machen und releasen.

Look out for C.mEE, vielleicht droppt er noch mehr in diesem Jahr!

Neuer Schweizer Stoff

Neuer Schweizer Stoff

Angesagte Acts, neue Tracks: In unserer Rubrik «Neuer Schweizer Stoff» halten wir dich auf dem Laufenden und sagen dir, welche Tracks du nicht verpassen darfst. Mehr Schweizer Songs gibt's übrigens hier.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.