Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Neuer Schweizer Stoff Endlich wieder guter Indie-Pop aus der Schweiz

«Brainbug» ist das unzensierte Resutat 15-minütiger Ehrlichkeit mit Blick in den Spiegel. Die Momentaufnahme eines angekotzten Gefühlzustandes kommt zwischen Indie-Pop und einer klaren Stimme äusserst harmonisch zum Ausdruck.

Der Song «Brainbug» sprudelt eines Morgens aus der 24-jährigen Sängerin raus: Marcie wacht auf und fühlt sich scheisse, sie meldet sich auf der Arbeit krank. Eine SMS mit Genesungswünschen, obwohl Marcie eigentlich gar nicht krank ist, wird zur ersten Zeile eines Tracks, der ihre Gefühlslage an jenem Morgen widerspiegelt.

I’m going down the wrong path. I am up to no good it’s swelling up inside of me. There’s going to be a flood.

Alle guten Dinge sind fünf

Musik scheint für Marcie eine Familienangelegenheit zu sein. Nach der Auflösung ihrer ersten Band «The Oh No's» holen sich Marcie und Bandmitglied Francesco Vesca Unterstützung von Marcies Bruders Jasper Nyffeler, der Schlagzeug spielt.

Nach dem Entdecken des Leadgitarristen Matthias Gusset und Bassisten David Blum (beide von der Basler Band Sheila She Loves You) fanden sich die Stammspieler vor rund einem Jahr in kompletter Besetzung. Der Name Moonpools ist übrigens das Resultat eines Online-Anagramm-Generators der Namen der Mitglieder. Ende Februar erschien ihre Debüt-EP «Turbulent Times, Link öffnet in einem neuen Fenster».

MOONPOOL LIVE

Box aufklappenBox zuklappen

Moonpool spielen am 17. Mai 2019 am Lauter Festival, Link öffnet in einem neuen Fenster in Zürich.

Gönn dir die Unplugged Version von «Brainbugs» - Marcie hat uns im Februar im Studio besucht:

Du möchtest mehr nice, neue Musik? Dann abonniere unsere Spotify-Playliste:

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Asher Meng  (Ashi)
    Rassistischer Kommentar. Du lebst wohl noch nicht lange in unserem wunderbaren Land. Ich bin 65 und höre gerne Schweizer Musik. Angefangen mit Toni Vescoli-Krokus-Gotthard-Stephan Eicher-Züri-West-Patent Ochnser-Lunik-usw. Dies sind nur wenige Bands die mir in den Sinn kommen. Also mehr überlegen nächstes Mal beim schreiben.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Ich hätte lieber wieder einmal etwas echt Schweizerisches. Mich langweilt die heutige Musikszene sehr. Ob ich in die Migros gehe oder in ein Restaurant, immer die gleiche unzumutbare Musik-Brühe, die keiner von den Kunden jemals einschalten würde. Es scheint, dass wir keine Musikverständige mehr haben, oder haben wir schon jetzt keine Schweizer mehr im Land?
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten