Zum Inhalt springen
Inhalt

Rehmann «Epilepsie hat meinen Traum von Olympia zerstört»

Lucas (28) ist in der Blüte seiner Jugend, als er plötzlich einen epileptischen Anfall hat. Trotz seiner Krankheit gewinnt er drei Jahre später in Moskau den Titel als Vize-Europameister im Barrenturnen. Bei «S.O.S.» erklärt er, wieso er seinen Traum von Olympia aufgeben musste.

Lucas hat seinen ersten epileptischen Anfall im Alter von 20 Jahren. «Das ist sehr selten», sagt er. «Normalerweise kriegt man die Krankheit als Kind und sie bildet sich zurück – oder sie tritt zu einem späteren Zeitpunkt auf.»

Epilepsie

Bei dieser Krankheit kommt es wiederholt zu Funktionsstörungen der Hirnnervenzellen, welche sich in Form von epileptischen Anfällen zeigen. Während einem solchen Anfall sendet das Hirn willkürliche Befehle an den Körper, welcher diese unkontrolliert ausführt. Man unterscheidet zwischen fokalen und generalisierten Anfällen. Fokale Anfälle reduzieren sich auf einzelne Muskelgruppen, während bei generalisierten Anfällen der ganze Körper betroffen ist. Bei letzterer Form ist die Person während dem Anfall nicht ansprechbar.

Ein Blackout

An einem trainingsfreien Wochenende will er gemeinsam mit seinen Freunden ans «Heitere Open Air» gehen. Er hat eine letzte Erinnerung daran, wie er duscht und die Treppe hoch in sein Zimmer geht. Angeblich hat er dort einen Anfall. Als seine Mutter ihn mit Schaum vor dem Mund am Boden krampfen sieht, ruft sie sofort die Ambulanz, welche ihn abholt.

Ich habe die Welt nicht verstanden.

Im Krankenhaus wird Lucas erklärt, dass er einen epileptischen Anfall hatte und was das für ihn heisst. Es könnte sich aber um eine Ausnahme handeln – erst bei einem zweiten Anfall kann man mit Sicherheit sagen, dass er an Epilepsie leidet. Dieser lässt nicht lange auf sich warten. Vier Tage später hat Lucas vor seinem gesamten Team einen weiteren Anfall. Von da an ist ihm klar, dass er krank ist. Deshalb hat er extrem Angst davor, wieder zu turnen.

Wenn ich an einem Gerät einen Anfall bekomme, ist das Horror!

Hoffnung für die Zukunft?

Lange leidet er und traut sich kaum mehr alleine das Haus zu verlassen. Lucas lebt in der ständigen Angst einen Anfall zu erleiden und sich dabei im schlimmsten Fall tödlich zu verletzen.

Schliesslich entscheidet er, sich gegen die Krankheit zu wehren und startet erneut das Training. Im Jahr 2013 reist er nach Moskau, um an den Europameisterschaften 2013, Link öffnet in einem neuen Fenster am Barren teilzunehmen. Dort gewinnt er nach einer hervorragenden Darbietung den Titel als Vize-Europameister.

Trotzdem teilen ihm seine Trainer mit, dass er nicht an den Olympischen Spielen 2014 mitmachen darf. Das Risiko, dass er während den Wettkämpfen einen Anfall kriegt, ist zu hoch.

Das war das endgültige Aus für mich.

Die darauffolgenden Wochen braucht er, um wieder zu sich selbst zu finden. Er findet eine neue Passion in der Musik.

Eine neue Perspektive auf das Leben

Man könnte sagen, die Epilepsie hat Lucas alles genommen, was ihm wichtig war. Trotzdem sieht er seine Krankheit nicht als Feind. Vielmehr schätzt er, dass sie ihn gezwungen hat über sich selbst nachzudenken. Im Sport ist es so, dass die Männer ein maskulines, cooles Bild repräsentieren. Um dieser Vorstellung des Sportlers gerecht zu werden, hat er begonnen, sich selbst zu verleugnen.

Ich wollte keine Angriffsfläche für Mobbing bieten.

Jetzt hat er gelernt, sich selbst so zu akzeptieren, wie er ist. Er hat keine Angst mehr zu zeigen, wer er ist und steht öffentlich zu seiner Homosexualität.

S.O.S. – Sick of Silence

S.O.S. – Sick of Silence

Wie sieht das Leben junger Menschen aus, nachdem es durch eine chronische Krankheit ausgebremst wurde? Robin Rehmann leidet selbst an einer chronischen Krankheit und unterhält sich in seiner Sendung mit Betroffenen.

Jeden Dienstag, 19-20 Uhr bei SRF Virus oder hier als Podcast.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.