Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Ich hatte nichts dagegen zu sterben»
Aus Rehmann vom 10.08.2020.
abspielen. Laufzeit 50:55 Minuten.
Inhalt

Rehmann «Ich hatte nichts dagegen zu sterben»

Jeanette (18) leidet an mehreren psychischen Störungen: Borderline, Depressionen und Anorexie begleiten ihren Alltag. Erste Suizidgedanken hat sie bereits im Alter von sechs Jahren. Hinter ihr liegen mehrere Suizidversuche und Psychiatrieaufenthalte, wie sie Robin Rehmann erzählt.

Jeanette wächst in schwierigen Familienverhältnissen auf. Ihr Vater ist Alkoholiker und hat mit psychischen Problemen zu kämpfen. Immer wieder erfährt Jeanette verbale Gewalt. Im Rausch droht ihr Vater oftmals, die ganze Familie umzubringen. Hinzu kommt, dass Jeanette im Alter von etwa sieben Jahren sexuell missbraucht wird. Diese Erlebnisse führen dazu, dass sie schon früh Albträume über Suizid hat und keine Lebenslust mehr verspürt.

Ich habe immer das Gefühl bekommen, nicht gut genug zu sein.

Die Verhältnisse zuhause verschweigt Jeanette vor der Aussenwelt. Ihre Freunde, wie auch Lehrer, wissen nichts von der prekären Situation und den psychischen Problemen. Jeanette weiss nicht, wo sie sich Hilfe holen kann. Mit 13 Jahren fängt sie an, sich zu ritzen.

Beim Ritzen spürte ich, dass ich noch lebe.

Erster Suizidversuch

Mit 15 werden die Suizidgedanken immer häufiger. Jeanette kauft sich mehrere Packungen Medikamente und schluckt eine grosse Menge der Tabletten. Den Suizidversuch plant sie Monate im Voraus. Doch die Dosierung ist zu gering und bewahrt sie vor dem Tod. Jeanette muss sich am nächsten Morgen lediglich übergeben.

Mit 17 folgt dann der nächste Versuch. Jeanette kann sich noch genau daran erinnern: An einem Montag schreibt sie im Online-Chat der Dargebotenen Hand, Link öffnet in einem neuen Fenster eine Nachricht und erzählt, dass sie sich umbringen möchte.

Ich musste es jemandem mitteilen.

Im Chat wird ihr sofort Hilfe angeboten. Mitarbeiter*innen der Dargebotenen Hand raten Jeanette, in eine Klinik zu fahren und halten sie von ihrem Suizidversuch ab. Nach langem Zögern nimmt Jeanette die Hilfe an und wird von der Polizei in die Klinik gefahren. Dort wird sie auf der Akutstation betreut. Gesprächstherapien sind alltäglich. Die ersten Tage verbringt Jeanette zum Selbstschutz in in Isolation. Später geht sie wieder in die Berufsschule und übernachtet auch mal bei Freund*innen.

Es fühlte sich alles hoffnungslos an.

Mit den Freiheiten wird der Drang, sich umzubringen, aber wieder grösser. Jeanette plant einen weiteren Suizidversuch und kauft sich Rasierklingen. Doch auch dieser Versuch misslingt, die Klingen werden frühzeitig gefunden. Jeanette begibt sich wieder in die Isolation in der Klinik.

S.O.S. – Sick of Silence

Box aufklappenBox zuklappen
S.O.S. – Sick of Silence

Wie sieht das Leben junger Menschen aus, nachdem es durch eine chronische Krankheit ausgebremst wurde? Robin Rehmann leidet selbst an einer chronischen Krankheit und unterhält sich in seiner Sendung mit Betroffenen.

Jeden Dienstag, 18-19 Uhr bei SRF Virus oder hier als Podcast.

Nach vier Monaten Klinikaufenthalt zieht Jeanette in das von ihr gewählte Kinderheim. Als sie eine Woche unabsichtlich ihre Medikamente vergisst, stürzt sie in ein Loch. Jeanette schluckt erneut zu viele Tabletten, um ihr Leben zu beenden. Zuvor verständigt sie einen Freund, der sofort handelt und die Polizei informiert. Jeanette kommt auf die Notfallstation und von da erneut in die Klinik. Nach dem Vorfall nimmt sie sich eine Auszeit von der Lehre, wird stationär in der Psychiatrie behandelt und macht mehrere Therapien.

Der Weg zur Besserung

Heute geht es Jeanette besser. Sie erlebt immer noch Ups und Downs, hat aber gelernt, damit umzugehen. Sie setzt ihre Lehre als Fachfrau Gesundheit fort, ist offener und selbstbewusster geworden. Es ist ihr wichtig, dass psychische Krankheiten ernst genommen werden und mehr darauf geachtet wird. Deshalb setzt sie sich nun als Helferin bei der Dargebotenen Hand ein.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.