Zum Inhalt springen
Inhalt

Rehmann Lea (22): «Borderline hat mir das Selbstbewusstsein genommen»

Mobbing, Drogenmissbrauch und wiederholte Klinikaufenthalte – Lea hat schon viel erlebt. Bei S.O.S blickt sie auf ihr Leben und spricht über ihre psychische Erkrankung, das Borderline-Syndrom.

Lea hat alles andere als schöne Kindheitserinnerungen. Auf dem Pausenhof hört sie häufig Kinder hinter ihrem Rücken tuscheln. Oft bezeichnen sie das Mädchen als dick, so dass das Bild der «dicken Lea» noch bis heute in ihrem Kopf verankert ist.

Im Matheunterricht und zuhause bei den Hausaufgaben kommt sie kaum mit dem Schulstoff mit. Wegen ihr Matheschwäche bezieht sie wöchentlich mehrere Nachhilfestunden.

Die Hausaufgaben waren für mich eine Qual!

Gefangen in einem Teufelskreis

Lea steht bereits im Alter von sieben Jahren unter enormem Leistungsdruck, dem sie nicht gerecht werden kann. Infolge dessen nimmt ihr Selbstwertgefühl ab, wodurch sich wiederum ihre schulischen Leistungen verschlechtern.

Sie ist in einem Teufelskreis gefangen und niemand – weder Ärzte noch Leas Eltern – erkennen ihr wahres Problem. Stattdessen wird ihr Ritalin verschrieben. Obwohl ihr die Pillen keineswegs mit ihren Leistungen helfen, muss sie die Medikamente für fünf weitere Jahre zu sich nehmen. Anschliessend verlegt man sie in eine Sonderschule.

Borderline-Syndrom

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Das Bordeline-Syndorm ist eine Persönlichkeitsstörung, die sich dadurch zeigt, dass die betroffene Person wegen gestörter Selbstwahrnehmung ein schwach ausgeprägtes Selbstwertgefühl hat.

Folgen davon sind impulsives Handeln, starke Stimmungsschwankungen und Probleme im Aufbauen zwischenmenschlicher Beziehungen.

Später, mit 15 Jahren, macht sie erste Erfahrungen mit Drogen, darunter Marihuana, LSD, Amphetamin und Kokain. Eigentlich hatte sie nie vor, solche Drogen zu nehmen, jedoch kommt sie durch den Einfluss ihres damals 18-jährigen Freundes und dessen Clique in Versuchung und macht mit.

Wegen dem Gruppenzwang habe ich dann doch was ausprobiert.

Ausserdem hält sie sich immer weniger zu Hause auf und lebt sogar für eine kurze Zeit nicht bei ihren Eltern. Später wird Lea in eine psychiatrische Klinik eingewiesen, um ihr Leben in den Griff zu bekommen.

Ihr Leiden nimmt kein Ende

Man würde denken, dass Leas Leidensgeschichte hier ein Ende nehmen sollte, doch als sie ihre Lehre in einer Metzgerei beginnt, wird sie mit anzüglichen Bemerkungen und sexistischen Sprüchen konfrontiert. Zudem stösst sie durch die überlangen Arbeitstage zusehend mehr an ihre Grenzen. Irgendwann kann sie dem ganzen Druck nicht mehr standhalten und verliert den Boden unter den Füssen. Mit gerade mal 20 Jahren, hat sie ein Burnout und wird erneut in eine Klinik eingewiesen.

Heute fühlt sie sich wieder besser und schöpft Hoffnung für eine selbstbestimmte Zukunft, in der sie mutig durchs Leben geht.

S.O.S. – Sick of Silence

S.O.S. – Sick of Silence

Wie sieht das Leben junger Menschen aus, nachdem es durch eine chronische Krankheit ausgebremst wurde? Robin Rehmann leidet selbst an einer chronischen Krankheit und unterhält sich in seiner Sendung mit Betroffenen.

Jeden Dienstag, 19-20 Uhr bei SRF Virus oder hier als Podcast.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.