Zum Inhalt springen
Inhalt

Rehmann «Meine Mutter hat mich grün und blau gedroschen»

Linus (25) wurde mit einer Hörbehinderung geboren. Auch zuhause hatte er es nicht einfach. Seine Mutter verprügelt ihn regelmässig, während die ganze Familie tatenlos zusieht. In der Schule wird er zum Aussenseiter und fühlt sich kaum wahrgenommen.

Linus hat kaum schöne Kindheitserinnerungen. Er wird mit einer starken Hörbehinderung geboren, doch das ist sein kleinstes Problem. In der Schule beachtet ihn niemand und zuhause verprügelt ihn seine Mutter. Linus' einziger Freund in dieser schweren Zeit ist sein Computer.

Wir geben auch dir eine Stimme

Möchtest auch du deine Geschichte anonym erzählen und anderen Menschen, die ähnliches erlebt haben, Mut machen?
Dann schreib uns auf sos@srfvirus.ch.

Als sich in der Schule herumspricht, dass Linus' Mutter ihn schlägt, wird er zum gefundenen Fressen für seine Mitschüler. Die Kinder werfen ihm Papierfetzen an den Kopf, überschütten ihn mit Getränken und klauen seinen Gameboy. Auch die Lehrer scheinen wenig für Linus übrig zu haben. Jedes Mal, wenn er um Hilfe bittet, muss er sich Sachen anhören wie: «Du provozierst das Verhalten deiner Mitschüler selbst.»

Schliesslich wird er diversen psychologischen Tests unterzogen. Diese besagen, dass Linus AHDS hat und er wird zur Einnahme von Ritalin gedrängt.

Es fühlte sich an, als würde mein eigentliches Ich durch die Medikamente verfälscht werden.

Später setzt er das Ritalin ab. Zur selben Zeit schliesst er seine Ausbildung ab und hat ein Ziel vor Augen. Linus will seine eigene Firma gründen. Um diesen Traum zu verwirklichen, zieht er ins Ausland. Sein Geschäft wächst und er lernt eine Frau kennen, mit welcher er noch heute zusammen ist. Gemeinsam reisen sie zurück in die Schweiz. Dort verkauft Linus die Firma und nimmt eine Stelle in seiner Heimat an.

Ein neuer Lebensabschnitt

Linus und seine Freundin reisen häufig an verschiedene Orte. «Den Menschen, denen wir auf unseren Reisen begegnen, ist es völlig egal, wer du früher mal warst», sagt er. «Niemand will wissen, was für ein Auto du fährst oder wie viel Geld auf deinem Konto liegt; das ist völlig egal.»

Sick of Silence

In der Sendung Rehmann S.O.S erzählen junge, kranke Menschen ihre Lebensgeschichte. Nun geben wir Menschen eine Stimme, die anonym von ihrem Schicksal erzählen möchten.

In der Webserie erzählen die Schauspieler Anja Rüegg, Silvio Kretschmer und Giorgina Hämmerli solche Geschichten - genau so, wie uns diese erzählt wurden.

Linus glaubt, dass es am wichtigsten ist, Momente mit seinen Liebsten zu teilen. Es sei gefährlich, sich einem gesellschaftlichen Druck zu beugen. Viel wichtiger sei es, die eigene Balance zu finden.

*Name von der Redaktion geändert

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Margot Helmers (Margot Helmers)
    Ich bin ganz schön wütend auf die Schule, Pädagogen, Institute, Psychologen, usw. Kollektives Versagen auf breiter Linie. Man sollte die Weggucker, Verharmloser, etc. an das Licht zerren und ihnen die Realität, resp. Versagen um die Ohren hauen. Denn diese sind ja weiterhin berufstätig und eine potentielle Gefahr für die Kinder. Den jungen Mann muss ich wirklich bewundern, trotz aller Widrigkeiten hat er sich alleine aus den Sumpf gezogen. Alles Gute und viel Glück für das weitere Leben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen