Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Mit der Diagnose brach meine Welt zusammen»
Aus Rehmann vom 17.08.2020.
abspielen. Laufzeit 35:51 Minuten.
Inhalt

Rehmann «Mit der Diagnose brach meine Welt zusammen»

Schmerzen, die einem den Schlaf rauben, das Sitzen und Stehen erschweren und das Heben von Dingen unmöglich machen. Schmerzen, mit denen Melissa tagtäglich zu kämpfen hatte. Sie leidet an einem zweifachen Bandscheibenvorfall, der sie bis heute noch einschränkt.

Alles beginnt damit, dass Melissa oft an Rückenschmerzen leidet. Die Schmerzen sind teilweise so schlimm, dass sie ganze Nächte lang wach liegt. Die Müdigkeit am nächsten Morgen lassen Schulstunden unmöglich aushalten. Immer wieder fehlt sie in Lektionen, Abwesenheiten summieren sich. Auch Besuche beim Arzt verringern die Schmerzen nicht.

Vom Umfeld nicht ernst genommen

Sie sagten zu mir: ‹So schlimm ist es doch nicht›.

Damals wohnt Melissa mit ihrem Freund zusammen. Dieser zeigt anfangs viel Verständnis, wird aber nach und nach ungeduldiger mit ihr. «So schlimm ist es doch nicht», «Geh doch in die Schule» – Aussagen mit denen Melissa täglich konfrontiert wird. Sie traut sich nicht mehr zuhause zu bleiben, spielt ihren Schulweg vor und geht stattdessen ans Seeufer. An der frischen Luft hofft sie auf Schlaf. Auch einige Lehrer und Bekannte können ihr «harmloses» Rückenweh nicht verstehen. Viele denken, dass sich Melissa alles nur einbilde.

S.O.S. – Sick of Silence

Box aufklappenBox zuklappen
S.O.S. – Sick of Silence

Wie sieht das Leben junger Menschen aus, nachdem es durch eine chronische Krankheit ausgebremst wurde? Robin Rehmann leidet selbst an einer chronischen Krankheit und unterhält sich in seiner Sendung mit Betroffenen.

Jeden Dienstag, 18-19 Uhr bei SRF Virus oder hier als Podcast.

Die Diagnose

Melissas Zustand verschlechtert sich erneut. Ein MRI wird durchgeführt, die Diagnose festgestellt: Melissa erlitt einen zweifachen Bandscheibenvorfall. Für Mellissa bricht eine Welt zusammen. Sie hat Angst, nie mehr schmerzfrei und normal leben zu können. Sie kann ihrem Hobby nicht mehr nachgehen und fürchtet sich davor, ihr Sozialleben aufgeben zu müssen. Melissa ist psychisch enorm beansprucht.

Nach der Diagnose werden verschiedene Behandlungen und Medikamente ausprobiert. Termine beim Neurologen, Chiropraktiker und in der Physiotherapie sind fast täglich. Die verschiedenen Meinungen der Ärzte verunsichern Melissa. Der Stress verschlimmert ihren körperlichen und auch psychischen Zustand.

Mach das, was dir gut tut.

Melissas Chiropraktiker verändert ihre Sichtweise. Behandlungen, die ihr nicht gut tun, lässt sie hinter sich. Der Stresspegel sinkt und die psychische Belastung schwindet. Dies hat auch Auswirkungen auf ihren körperlichen Zustand. Die Rückenschmerzen werden weniger.

Weniger Schmerzen und Zukunftspläne

Melissa wünscht sich, dass jede Krankheit ernstgenommen wird. Sie rät Betroffenen viel auszuprobieren und nicht aufzugeben. Heute leidet Melissa durch die passende Behandlung seltener Rückenschmerzen und kann länger sitzen und stehen. Melissa ist wieder flexibler und hat sich deshalb für einen Studienanfang im September entschieden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.