Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Niemand wusste, warum ich ständig krank bin»
Aus Rehmann vom 21.09.2020.
abspielen. Laufzeit 41:07 Minuten.
Inhalt

Rehmann «Niemand wusste, warum ich ständig krank bin»

«Immer ist sie krank. Sie ist zu sensibel.» Solche Dinge muss sich Deborah (29) oft anhören. Was sie damals selbst noch nicht weiss: Sie hat einen selektiven Immunglobulin-G-Mangel, auch Immunschwäche genannt. Ein Gespräch über ihr langanhaltendes Unwissen, schwere Zeiten, sowie schöne Erlebnisse.

Debbie muss lachen, als sie von früher erzählt. Obwohl, oder vielleicht gerade, weil diese Zeit keine leichte war. Die Schulzeit ist geprägt vom Kranksein und dem damit einhergehenden Getuschel hinter ihrem Rücken. «Früher oder später fiel es den Leuten auf, dass ich öfter krank war. Da kamen auch sehr lustige Ideen auf, wieso das so sein könnte.» Sie sei halt sensibel, sagen die Leute, nehme sich alles zu Herzen. Dies sei auch der Grund für ihre krankheitsbedingten Ausfälle in der Schule. «Doch meine Lieblingstheorien sind heute immer noch, dass ich zu wenig im Wald spielen gegangen bin, oder eine Impfung zu viel erwischt habe.» Zusammengefasst: Sie ist öfter krank als ihre Mitschüler*innen und wird deshalb skeptisch betrachtet.

Die durfte wahrscheinlich zu wenig im Wald spielen

Sie geht zum Hausarzt und zu mehreren Psychologen. «Alle dachten, es muss etwas Psychisches sein. Anders konnte es sich niemand erklären.» Doch niemand findet die Lösung für Debbies Krankheitsgeschichte. Sie bemerkt, dass sie, wenn jemand neben ihr hustet, am nächsten Tag mit grösster Wahrscheinlichkeit auch einen Husten bekommt. Die Klassenlager bereiten ihr Mühe. «Da konnte ich mir sicher sein: Während, oder spätestens nach dem Lager liege ich eine Woche flach.»

S.O.S. – Sick of Silence

Box aufklappenBox zuklappen
S.O.S. – Sick of Silence

Wie sieht das Leben junger Menschen aus, nachdem es durch eine chronische Krankheit ausgebremst wurde? Robin Rehmann leidet selbst an einer chronischen Krankheit und unterhält sich in seiner Sendung mit Betroffenen.

Jeden Dienstag, 18-19 Uhr bei SRF Virus oder hier als Podcast.

«Der Gang zur Immunologie war meine Idee»

Durch die vielen Krankheitstage verliert Debbie den Anschluss zu ihren Klassenkameraden. «Irgendwann war genug für mich. Ich brach das Gymnasium ab und begann mit einer KV-Lehre.» Die Schulzeit ist auch psychisch sehr belastend für die Bernerin, deshalb ist sie froh, als sie mit 25 ihren KV-Abschluss in der Tasche hat. Doch damit sind die Probleme nicht vom Tisch.

Nach dem Abschluss arbeitet sie im Verkauf. Auch dort häufen sich die Krankheitstage der mittlerweile 29-Jährigen wieder. «Ich war einen Monat lang krank. Da musste ich handeln.» Sie geht mit der Bitte zum Hausarzt, so schnell wie möglich zur Immunologie überwiesen zu werden.

Nach der vierten Einweisung auf den Notfall innert kürzester Zeit hat es mir gereicht

Dort wird das Blut getestet und festgestellt: Debbie hat einen selektiven Immunglobulin-G-Mangel, einen Mangel an Antikörpern und somit ein durchdringbares Immunsystem.

«Gott sei Dank, ich spinne nicht»

Debbie ist erleichtert über den Befund: «Ich hatte erstmals eine Diagnose. Da meinte ich zu mir selbst: Ich bin doch keine Spinnerin.» Ab jetzt geht sie alle fünf Wochen ins Inselspital Bern, um ihren Globulinmangel per Infusion aufzufüllen. Dieser Vorgang wird auch Substitution genannt. «Ich lade mich sozusagen immer wieder auf.»

Im Geschäft arbeitet sie mittlerweile, aufgrund der Corona-Situation, von Schutzscheiben umgeben. Wer denkt, dass die Lockdown-Zeit eine schwierige für Sie war, hat sich getäuscht: «Das waren seit Langem die glücklichsten Momente. Ich war nie krank, da alle genügend Abstand zu mir gehalten haben», meint die Bernerin und fügt an, dass sie gesundheitstechnisch an sich arbeite und viel Sport mache.

Momentan hat sie mit Darmproblemen zu kämpfen. Dort musste sie erst vor Kurzem Polypen entfernen lassen, ist mittlerweile aber auf dem Weg zur Besserung. Und Debbie lebt getreu nach ihrem Motto weiter: «Meine Gesundheit kann ich immer verbessern, wenn ich daran arbeite.»

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.