Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Rehmann Nora (32): «Ich wurde in Zürich von einem Bus überfahren»

Nora will nur schnell die Strasse überqueren, aber in der nächsten Sekunde gerät sie unter einen Linienbus. Auf einen Schlag verändert sich ihr Leben. Wie es ihr heute geht und was ihr Unfall mit ihr gemacht hat, erzählt sie bei Robin Rehmann.

Sommer in Zürich, es ist Sonntagabend. Nora ist auf dem Heimweg, sie hat sich mit ihrem Vater das Fussballspiel Deutschland gegen Mexiko angesehen. Am Bahnhof Altstetten in Zürich macht sie schnell ein paar Einkäufe. Nach dem Einkauf überquert sie die Strasse, nicht beim Zebrastreifen, sondern da, wo alle immer schnell die Strassenseite wechseln. Gleich ist sie Zuhause. Doch Nora sieht den Bus nicht.

Der Bus macht eine Vollbremsung. Der Busfahrer steigt aus, um zu sehen, was passiert ist und sieht die junge Frau unter dem Rad. Er muss den Bus von ihren zerquetschten Unterschenkel fahren.

Es fühlte sich an als wäre mir die Haut abgerissen worden und ich gleichzeitig angezündet worden wäre.

Nora bemerkt, dass da etwas auf ihren Beinen ist. So schwer, dass es ihre Vorstellungskraft übersteigt. Ihre Beine sieht sie nicht. Glücklicherweise. Denn ihre Unterschenkel sind bis auf die Knochen offen, die Weichteile der Füsse sind weggerissen. Fett, Haut, Muskeln und Blut vermischen sich auf dem Asphalt.

Das Nächste, woran sich Nora erinnert, ist die Ankunft im Spital: «Ich verstand nicht, warum alle so gestresst waren, es war ja Sonntagabend. Ich begriff nicht, wo ich war und verstand die Dramatik nicht.» Nora erhält ein Formular zur Einwilligung medizinischer Eingriffe. Doch als sie versucht, ihren Namen zu schreiben, merkt sie, dass sich ihre rechte Hand komplett fremd anfühlt.

Mögliche Amputation

Nach zwei Tagen auf der Intensivstation äussert sich der Arzt erstmals zu einer möglichen Amputation des rechten Fusses. Nora wird erst dann wirklich dem Ernst der Lage bewusst. Zudem ist aufgrund der grossflächig offenen Wunden das Risiko einer Infektion sehr hoch. Doch für Nora ist klar: «Nach diesen acht Wochen gehe ich wieder mit zwei Beinen aus dem Spital.»

Da war dieses absurde Ereignis mit dem tonnenschweren Bus und der kleinen Nora, und dazu diese medizinische Kunst, die angewendet wurde. Es war so abstrakt.

13 Operationen und neue Füsse

Nora wird 13 Mal operiert: Mit Teilen des Latissimus-Muskels, einem grossen Rückenmuskel sowie mit Haut von ihren Oberschenkeln werden ihre Füsse und Unterschenkel rekonstruiert. Nach acht Wochen verlässt sie das Spital ohne ihren grossen Zeh und beginnt die Therapie in der Reha.

Zurück in den Alltag

Nach neun Wochen in der Rehabilitationsklinik verlässt Nora diese mit Krücken. Sie kann das erste Mal wieder duschen, den Kühlschrank öffnen und selber entscheiden, was und wann sie essen möchte. Nora findet langsam zurück in ihren Alltag: «Ich habe eine Kraft entdeckt, in einer Art und Weise, wie ich sie noch nicht gekannt habe. Aber auf der anderen Seite bin ich auch tief verunsichert. Das Leben macht, was es will. Das anzunehmen und dabei nicht zu verzweifeln, ist, die grosse Aufgabe, die wir alle zu meistern haben.»

S.O.S. – Sick of Silence

S.O.S. – Sick of Silence

Wie sieht das Leben junger Menschen aus, nachdem es durch eine chronische Krankheit ausgebremst wurde? Robin Rehmann leidet selbst an einer chronischen Krankheit und unterhält sich in seiner Sendung mit Betroffenen.

Jeden Dienstag, 18-19 Uhr bei SRF Virus oder hier als Podcast.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.