Zum Inhalt springen
Inhalt

Rehmann Songs schreiben als Psychotherapie

Auf seinem neuen Album gibt der Musiker Tobi Gmür Einblicke in sein düsteres Innere - bei #Rehmann spricht er darüber. Der von Depressionen geplagte Luzerner spricht das aus, was er lange für sich behalten hat. Heute geht es ihm besser, nicht zuletzt, weil er es in seinen Songs verarbeitet.

Er ist aus der Schweizer Musikszene nicht mehr wegzudenken: Der Luzerner Musiker und Produzent Tobi Gmür, der nebst seiner Band Mothers Pride seit einigen Jahren auch Solo unterwegs ist. Auf seiner neusten Solo-Platte singt er erstmals in Mundart und kehrt darauf sein inneres nach Aussen. Denn wer bei den Texten hinhört merkt schnell, dass es im Leben von Tobi Gmür viele düstere Momente gibt - oder zumindest gab.

Musiker Tobi Gmür
Legende: Tobi Gmür aus Luzern. SRF

Tobi Gmür litt immer wieder an starken Depressionen und verschwand jeweils von der Bildfläche. Er wollte nicht, dass sein Umfeld davon Wind bekommt, wollte kein Bild vermitteln, dass er sein Leben nicht im Griff habe. Hinter seinen englischen Texten, die er als Ventil brauchte, konnte er sich jeweils verstecken, da die meisten nicht richtig hingehört haben. Seitdem er auf Mundart singt, hat sich das geändert. Die Leute hören hin und Gmür hat kein Problem, davon zu erzählen.

Früher dachte ich, dass man depro sein muss, um gute Songs zu schreiben. Heute geht es mir besser und ich weiss, dass es auch so geht.
Autor: Tobi Gmür

Heute geht es Tobi Gmür besser. Seitdem er verheiratet ist, ist er gelassener geworden, hat die nötige Sicherheit und kann, wie er selber sagt, viel mehr zu sich selber stehen. Bei #Rehmann erzählt Tobi Gmür von seinen dunklen Zeiten, aber auch davon, wie er es wieder ans Licht geschafft hat.

Tobi Gmür

Tobi Gmür ist seit über 20 Jahren unterwegs mit seiner Band Mothers Pride. Im Frühjahr veröffentlichte er sein zweites Solo-Album «Sincerely, T.Gmür», auf dem er erstmals auf Mundart singt.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.