Zum Inhalt springen
Inhalt

Film-Review Eine Liebe, die gegen alle Regeln verstösst

Während hierzulande Michael Steiner mit «Wolkenbruch» die verbotene Liebe zwischen einem Juden und einer Nicht-Jüdin thematisiert, geht der chilenische Regisseur Sebastián Lelio noch einen Schritt weiter: In seinem neuen Film «Disobedience» erzählt er die Liebesgeschichte zweier jüdischer Frauen.

Die Story

Ronit lebt in New York und arbeitet als Fotografin. Ein solch freies Künstlerleben konnte sie jedoch nicht immer führen. Aufgewachsen ist die gebürtige Engländerin nämlich in einer jüdisch-orthodoxen Familie in London. Von den strengen Regeln ihres religiösen Umfeldes riss sie sich jedoch irgendwann los und brach den Kontakt zu ihrer Familie komplett ab.

Durch ein unerwartetes Telefonat wird Ronit eines Tages von ebendieser Vergangenheit jedoch jäh eingeholt. Ihr Vater, ein bekannter Rabbi in seiner Gemeinde, sei während einer Predigt zusammengebrochen und gestorben.

Ronit fliegt kurzerhand nach London, wo sie nicht nur auf ihre Verwandten trifft, sondern auch ihre ehemals besten Freunde Esti und Dovid wiedersieht. Diese haben inzwischen geheiratet und führen ein frommes Leben, ganz nach jüdisch-orthodoxen Prinzipien. Ronits Rückkehr stellt deren Ehe jedoch auf eine harte Probe. Die beiden Frauen hatten nämlich vor Jahren heimlich ein Liebesverhältnis und können die Gefühle, die sie immer noch füreinander haben, immer wie weniger verbergen.

Disobedience
Legende: «Ich war schon immer so» Kann Dovid Estis Anziehung zu Frauen akzeptieren, obwohl dies gegen die Regeln seiner Religion verstösst? Pathe

Das hat funktioniert

Von der ersten bis zur letzten Sekunde ist «Disobedience» durchdrungen von einer vibrierenden Spannung, die von der Story, aber auch von den Beziehungen zwischen den Protagonisten ausgeht. Anfangs spielt der Film gelungen mit den Erwartungen des Zuschauers, der vorerst nur erahnen kann, was zwischen den alten Freunden passiert ist und warum ihre Beziehung so angespannt ist.

Im zweiten Teil wird diese Spannung, die den Film fast wie einen Krimi erscheinen lässt, durch die knisternde Anziehung zwischen Esti und Ronit abgelöst.

Das Setting ist kühl und düster inszeniert. Diese Gegenüberstellung der Kälte des Umfeldes und der lodernden Leidenschaft zwischen den beiden Protagonistinnen macht die Energie dieser unmöglichen Liebe noch eindringlicher spürbar.

Disobedience
Legende: Eine Liebe im Geheimen Nur fernab von den Blicken ihrer streng gläubigen Familie können Esti und Ronit ihrem Begehren freien Lauf lassen. Pathe

Das hat nicht funktioniert

Der Film erzählt vieles über subtile Blicke und mit Momenten, in denen nicht viel passiert. Einige dieser Szenen wirken etwas langgezogen, und drohen dabei langweilig zu werden.

Trotz der unkonventionellen Liebesgeschichte ist der Aufbau der Geschichte ausserdem sehr klassisch und der Film steuert auf ein etwas gar dramatisches, Lovestory-typisches Ende zu.

Fazit

Mit der ergreifenden Leidensgeschichte einer Transfrau erlangte der chilenische Regisseur Sebastián Lelio letztes Jahr internationalen Erfolg. «Una mujer fantástica» gewann 2017 schliesslich den Oscar für den besten fremdsprachigen Film.

Mit «Disobedience» beweist er mit seiner erstklassigen Besetzung nicht nur, dass er in Hollywood nun mit den ganz Grossen mitspielt, sondern ein weiteres Mal, dass er weiss, wie man Filme aus weiblicher Perspektive dreht.

«Disobedience» ist ein fesselndes Drama über eine verbotene Liebe, das uns zugleich Einblick in die jüdisch-orthodoxe Kultur gibt und die Grenzen zwischen Religion und Sexualität erprobt.

Dieser Film ist für

Fans von Liebesdramen und Queer-Cinema.

Rating

4 von 5 Punkten

Die Fakten

Die Fakten

Cast: Rachel Weisz, Rachel McAdams, Alessandro Nivola
Regisseur: Sebastián Lelio
Kinostart: 29.11.2018

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.