Zum Inhalt springen
Inhalt

Kino «Luststreifen Film Festival»: Mehr Diversity in unseren Kinosälen

Ende September sorgt das «Luststreifen Film Festival Basel» zum bereits elften Mal für mehr Diversität auf unseren Kinoleinwänden. Die Organisatoren des Festivals stellen ihr Programm vor.

Elf Jahre ist es her, seit eine Gruppe von Filmenthusiasten das «Luststreifen Film Festival Basel, Link öffnet in einem neuen Fenster» mit einem simplen Gedanken ins Leben gerufen hat: Es braucht mehr LGBTQAI+-Repräsentation in unseren Kinosälen.

Dieser Grundgedanke hat sich während den letzten elf Jahren nicht verändert – bezüglich Themenspektrum hat sich das Festival in den letzten Jahren aber stark geöffnet.

Müsste man das Festival mittlerweile mit einem Wort zusammenfassen, wäre «Offenheit» wohl keine schlechte Wahl. «Offen sein» gegenüber Lebenswelten, die (noch) nicht der gängigen Norm entsprechen und zu welchen es sowohl im Kinosaal als auch im Alltag noch immer nicht genügend Berührungspunkte gibt – dafür steht das «Luststreifen».

Letztes Jahr feierte das Festival seinen zehnten Geburtstag mit einer Expansion ins grössere Basler kult.kino Camera, Link öffnet in einem neuen Fenster. Auch dieses Jahr hat man sich dort wieder eingemietet, während die Festivalorganisatoren gleichzeitig an einer Ausweitung des Rahmenprogramms gewerkelt haben: Theatervorstellungen, Panels, Lesungen, oder Workshops, in denen man (Vulva-)Sticker basteln kann, gehören mittlerweile genauso zum Festival wie die Kinofilme.

Auch jüdisch-queere Filme finden Platz im Programm

Selbstverständlich findet der Hauptteil der Action aber auch dieses Jahr wieder im Kinosaal statt.

Zu den mittlerweile zur Tradition gewordenen Programmpunkten wie den «Porn Shorts» (ein Kurzfilmprogramm mit Pornofilmen) gesellen sich zahlreiche Schweizer Kinopremieren, darunter «Para Aduma, Link öffnet in einem neuen Fenster», ein jüdisch-queerer Film von Tsivia Barkai Yacov, der an der diesjährigen «Berlinale» genauso gute Kritiken abholen konnte wie «Bixa Travesty, Link öffnet in einem neuen Fenster», ein Dokumentarfilm über die brasilianische Queer-Künstlerin Linn da Quebrada.

Das ganze Programm

Das «Luststreifen Film Festival 2018» findet vom Mittwoch, dem 26. September bis zum Sonntag, dem 30. September 2018 statt und ist eine optimale kleinere Alternative zum «Zurich Film Festival». Das ganze Programm gibt's auf der Webseite, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Und auch für Musikfans bietet das Programm ein Highlight: der Dokumentarfilm «Matangi/Maya/M.I.A.» über M.I.A.:

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.