Zum Inhalt springen

Header

Anika Molnar/Netflix
Legende: Yakov (Amit Rahav) und Esty Shapiro (Shira Haas) bei ihrer Hochzeit. Anika Molnar/Netflix
Inhalt

Neu auf Netflix «Unorthodox»: Flucht aus einer ultraorthodoxen jüdischen Sekte

Die neuste, deutsche Netflix-Eigenproduktion ist keine Dokumentarserie – und trotzdem fühlt sich Esty Shapiros Flucht aus einer ultraorthodoxen jüdischen Community unangenehm echt an. Die vierteilige Miniserie «Unorthodox» ist ein weiteres Serienhighlight aus dem Hause Netflix.

19 Jahre lang lebt Esty Shapiro in der ultraorthodoxen jüdischen Gemeinschaft der Satmarer Chassiden im New Yorker Stadtteil Brooklyn. Wer als Frau in diese Community hineingeboren wird, verzichtet auf jegliches Recht auf Selbstbestimmung und verbringt sein Dasein als Geburtsmaschine.

Auch Esty wird zwangsverheiratet – und erfährt fortan regelmässig sexuelle Gewalt innerhalb ihrer eigenen Ehe, ausgeübt durch ihren Mann Yakov.

«Unorthodox»: Wo schauen?

«Unorthodox»: Wo schauen?

Die vollständige, vierteilige Miniserie gibt's auf Netflix, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Eines Tages nimmt Esty Reissaus und fliegt nach Berlin. Dort wohnt ihre leibliche Mutter, die zu einem früheren Zeitpunkt aus der gleichen Gemeinschaft geflüchtet ist. In Berlin trifft Esty auf gleichaltrige Menschen, die in einer Musikakademie studieren, und beginnt ihr Leben von einer völlig neuen Seite zu sehen.

Gleichzeitig macht sich ihr Mann Yakov ebenfalls auf den Weg in die deutsche Hauptstadt. Sein Ziel: Er möchte seine Frau zurück nach New York holen.

Anika Molnar/Netflix
Legende: Yakov Shapiro in Begleitung von Cousin Moishe (Jeff Wilbusch) Anika Molnar/Netflix

Auf Papier liest sich «Unorthodox» wie die neuste, deutsche Netflix-Eigenproduktion. Und das stimmt auch. Fast. Schauplatz ist Berlin, ja, verantwortlich für die Serie ist Anna Winger, Regie bei allen vier Episoden führt Maria Schrader.

Weil die Macherinnen aber einen möglichst originalgetreuen Einblick in das Leben dieser ultraorthodoxen Community geben möchten, ist ein Grossteil des Dialogs der Serie in Jiddisch verfasst. Das macht «Unorthodox» zur ersten jiddischsprachigen Netflix-Serie. (An dieser Stelle ein freundlicher Reminder dafür, diese Serie auf keinen Fall in der synchronisierten Fassung zu schauen!)

Dieses Streben nach Authentizität ist zugleich die grösste Stärke dieser vierteiligen Miniserie. «Unorthodox» erzählt seine Geschichte nüchtern, unaufgeregt und ohne den Drama-Regler unnötig fest nach rechts zu drehen. Nie packt die Serie den ermahnenden Zeigefinger aus – und gerade darum fährt das Gezeigte umso mehr ein.

8 von 10 Punkten.

SRF
Legende: Fantastisch: Shira Haas ist die grosse Entdeckung der Serie – und musste dafür Haare lassen. Anika Molnar/Netflix

Apropos: Als Grundlage für «Unorthodox» diente das gleichnamige Buch von Deborah Feldman, die vor zwei Jahren als eine der Protagonistinnen im Dokumentarfilm «#Female Pleasure» der Schweizer Filmemacherin Barbara Miller zu sehen war.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jessica Levy  (JessicaLevy)
    Tolle Miniseries - ich kann mich aber nicht erinnern, dass Yanky auf Etsy sexuelle Gewalt ausgeübt hätte. Vielmehr redet er seiner Mutter nach und setzt Esty zusätzlich unter Druck, weil es im Bett nicht klappt. Er schien mir vielmehr ähnlich unglücklich und gefangen im Korsett der gesellschaftlichen Erwartungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen