Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Neu im Kino: «Reminiscence» Gute, originelle Science-Fiction-Filme, gibt's so etwas noch?

Die Tonangebenden im Sci-Fi-Kino heissen Fortsetzungen, Remakes und Superheld:innen. Ganz schön eintönig. Gute, neue Ideen sind rar – und werden mit Handkuss aufgenommen. Doch können sie qualitativ mithalten? Wir nehmen aktuelle Filme unter die Lupe: «Reminiscence», «Tides» und «The Tomorrow War».

Nun, im Zusammenhang mit «Reminiscence» von Originalität zu sprechen, wäre gelogen. Zwar basiert der von Lisa Joy geschriebene und gedrehte Film tatsächlich weder auf einer Roman-, Comicbuch-, noch auf einer Filmvorlage, dafür orientiert er sich umso mehr am goldenen Zeitalter der Film-Noir-Detektivgeschichten.

Ein Privatdetektiv mit einer grossen Anzahl persönlicher Probleme (Nick Bannister, hier gespielt von Hugh Jackman), der eines Tages in seinem Büro von einer mysteriösen und wunderschönen Frau in Not aufgesucht wird? Alles schon hundertmal gesehen.

Zwei Details haben sich in der Zwischenzeit aber doch geändert: Zum einen spielt «Reminiscence» in einem halb-versunkenen Miami der Zukunft. (Die Klimaerwärmung und die steigenden Meeresspiegel richten hiermit ihre Grüsse aus.) Zum anderen besteht Detektiv Nicks Methode, Kriminalfälle zu lösen, in erster Linie daraus, seine Kund:innen in eine futuristische Badewanne steigen zu lassen, um so dann in ihren (oder seinen??!? Pam Pam Pammm!) Erinnerungen zu wühlen.

«Reminiscence»: Wo schauen?

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Warner

«Reminiscence» läuft ab Donnerstag, 26.8. in sämtlichen Deutschschweizer Kinos.

Keine Frage: Die Welt von «Reminiscence» wirkt von der ersten Sekunde an faszinierend. Schade nur, dass die Geschichte das komplette Gegenteil davon ist. Hier jagt ein Klischee das nächste und irgendwann wirkt die Story dermassen verworren, dass man sich zu fragen beginnt, wie viele der Financial Controller, welche ganze 68 Millionen US-Dollar für das Budget dieses Films locker gemacht haben, vom Warner-Filmstudio in der Zwischenzeit wohl entlassen wurden.

Und: Hugh Jackman mag zweifelsohne ein sehr begnadeter Schauspieler sein, aber die grenzdebilen Off-Texte, die er hier im Minutentakt runterrattern darf (muss?), könnte nicht einmal Daniel Day Lewis gut klingen lassen. (2.5 von 5 Punkten)

Ähnlich nass zu und her geht es bei «Tides» (ebenfalls ab Donnerstag, 26.8. in unseren Kinos), dem zweiten Langspielfilm des Basler Regisseurs Tim Fehlbaum. Auch hier hat die Klimakrise (Plus: Kriege und Pandemien, das volle Programm!) voll zugeschlagen.

Im Gegensatz zu «Reminiscence» müssen sich die Protagonist:innen dieses dystopischen Sci-Fi-Films aber maximal mit nassen Knöcheln herumschlagen. In der Welt von «Tides» liegt zwar die ganze Erde unter Wasser, aber eben nur so tief, wie es das norddeutsche Wattenmeer, welches hier u. a. als Drehort fungierte, zulässt.

Kaum eine Idee, die Fehlbaum in dieser rund 14 Millionen Schweizer Franken teuren Produktion auftischt, ist wirklich neu. Weder «Astronaut:innen kehren auf eine fast unbewohnbar gewordene Erde zurück» («WALL-E», «Battlestar Galactica»), noch «Raumschiff 2 macht sich auf die Suche nach dem Jahre zuvor, unter mysteriösen Umständen verschwundenen Raumschiff 1» («Sunshine», «Ad Astra»). Immerhin machen der ultrastylishe Look des Films und die angenehm schnörkellos erzählte Geschichte einiges wieder wett.

Und besser als die Sci-Fi-Unterdurchschnittsware, die uns Netflix in schöner Regelmässigkeit serviert, ist «Tides» allemal. (3 von 5 Punkten)

Gutes Stichwort: Streaming! Und nein, die Sci-Fi-Stangenware von Netflix ignorieren wir jetzt an dieser Stelle. (Ich meine, wie oft haben wir uns dort in letzter Zeit schon von einem vielversprechenden Thumbnail in die Irre führen lassen?)

Werfen wir stattdessen ein Auge auf die Konkurrenz. Da wäre zum Beispiel «The Tomorrow War» (im Stream auf Prime Video), ein Sci-Fi-Spektakel mit Chris Pratt in der Hauptrolle, für welches Amazon mal eben 200 Millionen US-Dollar locker gemacht hat.

Aber leider kommt auch «The Tomorrow War» nicht ohne Mängel aus. Das Problem hier: Zwar erkennt man sofort, dass der Film einiges gekostet haben muss, sobald man jedoch genauer hinschaut, stellt man fest, dass auch «The Tomorrow War» nicht mehr als ein Mischmasch anderer, viel besserer Filme ist. Man nehme ein bisschen «Alien», füge «Edge of Tomorrow» dazu, schmecke es mit ein bisschen «The Thing» ab, und voilà: Fertig ist der Streaming-Blockbuster! (3 von 5 Punkten)

Und so bleibt die ernüchternde Feststellung, dass eine «neue», «originelle» Idee meistens doch nicht so originell war, wie man ursprünglich gemeint hat. Und wer jetzt behauptet: Talent borrows, Genius steals, das mag stimmen, ja. Aber wer möchte schon eine halbgare Neuauflage, wenn die Klassiker gleichviele Mausklicks entfernt sind?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von René Baron  (René Baron)
    Ich hatte gestern die Ehre das Schweizer 13-Millionen LowBudget SciFi "Tides" in der Vorpremiere sehen zu dürfen. Auch wenn man den Plot nicht hinterfragen darf, ist der Film rein optisch und akustisch eine Köstlichkeit mit Anspruch die Schweiz auch im ganz Grossen Theater würdig vertreten zu dürfen. Ich finde, "Tides" sollte man unbedingt sehen, nicht nur als SciFi-Fan, sondern auch, weil einem das CH-Kulturschaffen wichtig sein sollte! Gut gemacht, Tim, Crew & Kids!!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten