Big Boi und Phantogram machen gemeinsame Sache. Richtig heiss!

Was passiert, wenn man richtig geile Einzelteile zusammensetzt? Formt sich daraus etwas Neues, noch Geileres? Rap und Elektronika paaren sich auf jeden Fall wie Trauben und Käse. Schmecken einzeln super, zusammen macht es PÄNG in deinem Maul. So lässt sich die EP «Big Grams» bestens beschreiben.

Titelbild der Band Big Grams Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Big Grams Big Boi + Phantogram Facebook

«Big Grams» heisst das Kollaborationswerk von Big Boi und Phantogram. Phantogram sind Josh Carter und Sarah Barthel aus New York. Kennst du? Wir feiern. Sie machen exzellente ERM (Electronic Rock Music? Oder so. Schwierig, bei solchen Genre-Sprengern.) Sagen wir mal so: diese Komponente der Zusammenarbeit an «Big Grams» gefällt uns gut.

Big Boi ist der weitaus produktivere Rapper als Andre 3000

Komponente zwei: Big Boi. Der Rapper aus Atlanta ist eine Hälfte der überaus und zurecht legendären Crew Outkast. Big Boi ist ohne Zweifel ein starker und kreativer MC – allerdings geht es ihm ähnlich wie einem Denyo (Absolute Beginner), der neben Jan Delay einfach nicht so rauszustechen vermag. Zwar sind Big Bois Strophen auf den Outkast-Songs durchs Band geil, aber wenn nebenan ein meist geilerer Andre 3000 folgt... Du verstehst.

Aber: Big Boi ist der WEITAUS produktivere Rapper als Andre 3K. (Und er kann auch nichts dafür dass neben ihm halt noch dieses weirde Genie von einem anderen Sonnensystem steht.) Da kann man noch so viel monieren «Andre, mach endlich ein Album…» - Big Boi tut es regelmässig. Und wagt sich mit seinem neusten Projekt «Big Grams» auf musikalisches Trockeneis.

Dope + Dope = Dope(r)

Also, Big Boi + Phantogram = Big Grams. Grundsätzlich sollte gelten, Dope + Dope = Dope(r). Auf Big Bois Soloalbum «Vicious Lies & Dangerous Rumours» arbeiteten die beiden Ausnahmebands schon erfolgreich zusammen, da schien eine gemeinsame EP eine logische Folge. Und die ist, auch wenn erst die beiden Singles «Lights On» und «Fell in The Sun» zur Beurteilung stehen (bevor die gesamte EP offiziell am Freitag 25.09 veröffentlicht wird) GEIL.

Es klingt weder ganz nach Outkast/Big Boi, noch nach purem Phantogram – und das ist gut so. Es ist fresh, um diesen totgelutschten Ausdruck mal korrekt zu verwenden. Einziger Wermutstropfen - und vielleicht ist dies auch Tüpflischeisserei vom Strübsten: Ich finde Phantogram finden sich im Hip Hop, wenn man Big Grams so bezeichnen mag, irgendwie smoother zurecht als Big Boi in der Elektronika (wenn man Big Grams so bezeichnen mag).

Gespannt auf das Release am Freitag – wir werden diesen Investigationspfad definitiv weiterverfolgen.