Radiohead verschenken ihren abgelehnten James Bond-Song «Spectre»

Weihnachten, die Zeit des Schenkens: Dieses Jahr erst recht. Die Bands waren nämlich richtig fett in Geberlaune. Allen voran Radiohead, die ihren abgelehnten James Bond-Song «Spectre» verschenken. Diesen und 3 weitere Tracks, die du vor lauter Weihnachtsfeierei vielleicht verpasst hast, gibt's hier:

Radiohead «Spectre»

Während den vergangenen Monaten kamen immer mal wieder Gerüchte auf, dass Radiohead den Titelsong zum aktuellen James Bond-Film «Spectre» geschrieben haben. Schlussendlich kam der Song aber von Sam Smith.

Jetzt hat sich das ursprüngliche Gerücht aber doch noch als wahr herausgestellt: Radiohead haben tatsächlich einen James Bond-Song aufgenommen! Nur wurde er von den Produzenten des Films abgelehnt: «Last year we were asked to write a tune for Bond movie Spectre. Yes we were. It didn’t work out, but became something of our own, which we love very much», sagt Sänger Thom Yorke über den Song. Jetzt haben Radiohead den Song veröffentlicht. Liebe «Spectre»-Produzenten: Warum genau habt ihr diesen Song abgelehnt?

LCD Soundsystem «Christmas Will Break Your Heart»

2011 hat James Murphy sein grossartig-fantastisches Projekt LCD Soundsystem mit einer riesigen Sause beerdigt. Jetzt darf man sich leise Hoffnungen auf das heisserwartete Comeback machen. «So, there’s been this depressing Christmas song I’d been singing to myself for the past 8 years», sagt Murphy über das erste Lebenszeichen der Band seit vier Jahren.

Dieser Anti-Weihnachtssong reiht sich perfekt in die den anderen pompösen Balladen der Band ein. («New York, I Love You But You're Bringing Me Down», «Great Release»)

Future Islands «Last Christmas»

Endlich dürfen wir bei SRF Virus «Last Christmas» spielen! Die Future Islands präsentieren uns ihre Version des «Die Weihnachtszeit hat offiziell angefangen»-Klassikers. Der Soundtrack für Weihnachten 2016 steht damit fest. Hier gibt's den Song zum offiziellen Gratisdownload.

Mac DeMarco «White Christmas»

Apropos Weihnachtsklassiker: Auch unser Lieblingsslacker Mac DeMarco verzögert mit seiner Lo-Fi-Version von «White Christmas» den Post-Weihnachtsblues um ein paar Tage.