Zum Inhalt springen

Header

Kanye West (r.) und sein Ego (überall) während der Präsentation von «The Life of Pablo»
Legende: Kanye West (r.) und sein Ego (überall) während der Präsentation von «The Life of Pablo» Facebook
Inhalt

Songs & Alben #TeamKanye: Ein Plädoyer für Kanye West

Kanye West tweetet konstant Unsinn, ist dem Grössenwahn verfallen und im Grossen und Ganzen vor allem etwas: Ein ziemlicher Idiot. Warum man sein hervorragendes neues Album «The Life of Pablo» trotzdem gut finden darf: Ein Plädoyer für ein verrücktes Genie.

Zwei Tage vor der Weltpremiere seines siebten Albums «The Life of Pablo» hat es Kanye West, Link öffnet in einem neuen Fenster mal wieder geschafft: «BILL COSBY INNOCENT !!!!!!!!», Link öffnet in einem neuen Fenster, twittert er - und bringt damit in Sekundenbruchteilen die gesamte Öffentlichkeit gegen sich auf. Wieder einmal.

Wer das brandneue Album von Kanye West also geniessen will, kommt nicht darum herum, die Person «Kanye West» von seinem künstlerischen Schaffen komplett zu trennen. Ja, Kanye West ist dem Grössenwahn verfallen, und ja, der ganze Nonsens, den Kanye über die vergangenen Tagen getwittert hat, lassen darauf schliessen, dass der Typ - sind wir ehrlich - ein totaler Idiot ist. Trotzdem: Wer sich von solchen Sachen blenden lässt, der versperrt sich den Weg zu einem hervorragenden Album.

Albumpremiere via Modeschau

Premiere feierte «The Life of Pablo» letzten Freitag im Rahmen einer ausverkauften Modeschau im New Yorker «Madison Square Garden». Dieser Event wurde - wie könnte es auch anders sein - weltweit via Livestream in ausgewählte Kinos übertragen.

Audio
«Ultralight Beam» (feat. Chance the Rapper)
05:20 min, aus Songs vom 15.02.2016.
abspielen. Laufzeit 05:20 Minuten.

Auch bei diesem Event ist es dir selbst überlassen, was du davon mitnehmen willst: Möchtest du dich lieber über die Horde von «Thrasher»-Hoodie, «Supreme»-T-Shirt, «Yeezy Boost»-tragendenden Fuccbois, Link öffnet in einem neuen Fenster nerven, , Link öffnet in einem neuen Fensterdie zu dieser Veranstaltung gepilgert sind, um ihrem Held Kanye zu preisen? Oder kannst du dich einfach darüber erfreuen, wenn du einem grossen Popstar dabei zusehen darfst, wie ihm die Last der vergangenen Wochen von den Schultern fällt und er dir über beide Ohren strahlend sein neues Album vorstellt?

«The Life of Pablo»: abwechslungsreich, voller Ideen, hervorragend

Textlich und musikalisch bietet einem Kanye auf «The Life of Pablo», welches seit Sonntag erhältlich ist, einmal mehr die ganze Bandbreite.

Audio
«Famous» (feat. Rihanna)
03:14 min, aus Songs vom 15.02.2016.
abspielen. Laufzeit 03:14 Minuten.

Mal introspektiv und intim («When was the last time I remembered a birthday? When was the last time I wasn't in a hurry?»), im nächsten Moment wieder kopfschüttelnd grössenwahnsinnig («Sometimes I'm wishin' that my dick had GoPro / So I could play that shit back in slo-mo»).

Auch musikalisch wird es einem nie langweilg: Da ein grossartiger Gospelmoment («Ultralight Beam»), hier ein Sample von Arthur Russell («30 Hours»), dort eine Hommage an frühe House-Zeiten («Fade»).

Kanye West ist nach wie vor weit davon entfernt, der technisch beste Rapper der Welt zu sein. Das spielt aber überhaupt keine Rolle. Sein goldenes Händchen für Produktionen, die gewohnt illustre Gästeliste (hier: Rihanna, The Weeknd, Frank Ocean, Kendrick Lamar, etc.) und die zahlreichen Überraschungsmomente (keine Spoiler an dieser Stelle), machen seine Limitationen als Rapper mehr als wett.

«The Life of Pablo»: das Hip-Hop-Album der Zukunft?

Mit jedem seiner bisherigen Alben hat Kanye West ein neues Hip-Hop-Zeitalter eingeläutet: Mit «Late Registration» beerdigte er den Gangsta-Rap, mit «808s & Heartbreak» ebnete er den Weg für Drake, «My Beautiful Dark Twisted Fantasy» veränderte die Produktion von Rapsongs grundlegend. Kanye war selten Erfinder dieser Ideen - er war einfach stets der beste darin, revolutionäre Ideen in ein kommerziell erfolgreiches Produkt zu verpacken.

The Life of Pablo
Legende: Das Cover des Albums: Kaum war's online, schon gab's zigtausende Parodien. GOOD Music

Ob «The Life of Pablo» ebenfalls ein neues Hip-Hop-Kapitel aufschlagen wird, steht noch in den Sternen. Fest steht: Dem Album fehlt ein singulärer Fokus: es wird weder als «das Autotune-Album» in die Geschichte eingehen, noch ist es «das hässige Album».

Darum: Nehmen wir «The Life of Pablo» doch einfach als das, was es momentan ist: Eine musikalisch höchst abwechslungsreiche und durchgehend unterhaltsame Momentaufnahme von einem der grössten Popstars unserer Zeit. Dumme Tweets hin oder her.

The Life of Pablo @ SRF Virus

Box aufklappen Box zuklappen

Heute zwischen 17.15 und 18 Uhr hören wir uns durch die besten Tracks des Albums.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Meier , Zürich
    Die Frage stell sich hier, wer das Recht hat, Kanye einen Idioten zu nennen. Vermutlich nur einer, der selber einer ist.
    1. Antwort von Wolf Gang , Winterthur
      Nene, du hast da etwas missverstanden. Jeder Mensch mit einem Gehirn darf, ja sollte sogar, Kanye West als einen Idioten bezeichnen.
  • Kommentar von Fritz Müller , Realitycheckhausen
    Lesen sie in diesem Beitrag: - Was passiert, wenn der Horizont der Musikredaktion sich auf die Itunes Charts begrenzt - Wie man erfolgreich ignoriert, dass das verkaufte Produkt längst nicht mehr die Musik ist - Wie man mit Vermarktung das Fehlen von Inhalten überspielt Um ein "Genie" zu sein muss man heutzutage einfach nur eine Kardashian heiraten und dann ein paar Samples loopen, über Taylor Swift motzen und das ganze 2 Wochen vor Release von Rick Rubin zusammenschustern lassen.
    1. Antwort von Marco Steiner , Winterthur
      Sad but true.
    2. Antwort von Reto Mitteregger , Luzern
      Endlich sprichts mal jemand aus. Da ist weder musikalisch, noch textlich, noch irgendwie sonst etwas Geniales - geschweige denn Revolutionierendes für den Rap - in diesem Produkt enthalten. Dass man dem Ganzen solche Worte verpasst, lässt mich etwas ratlos zurück.