Zum Inhalt springen

Studio Session Der bekannte Geheimtipp Blaudzun ist in Holland längst ein Star

Fast drei Jahre nach der Veröffentlichung des letzten Albums «Promises Of No Man's Land» ist Blaudzun zurück auf den hiesigen Bühnen. Er macht Indie-Folk und Art-Pop mit Weltformat und ist in seiner Heimat Holland und Belgien längst ein Superstar - der Rest Europas zieht gemächlich nach.

Blaudzun, Link öffnet in einem neuen Fenster heisst eigentlich Johannes Sigmond, ist leidenschaftlicher Radsportfan und hat seinen Künstlernamen deswegen dem dänischen Radrennfahrer Verner Blaudzun gewidmet. Seine Musik: pompöse Stücke, bei welchen es zu einfach wäre den Stempel Folk oder Singer/Songwriter aufzudrücken. Seine Einflüsse reichen von Beatles über Nirvana bis hinzu Balkan- und Opernmusik. Mit seiner neunköpfigen Band wuchtet er orchestrale Kompositionen mit Bläsern und Trommeln gepaart mit virtuosem Gitarrenspiel ins Publikum. Blaudzun wird seinem Heim-Superstarstatus bald auch im Rest von Europa gerecht.

Das neue Album «Jupiter» ist eine Trilogie

Im Herbst kam die neue Platte raus. Es ist erst der Anfang, wie Blaudzun sagt. Der Rest entstehe im Moment, auf Tour, weil es viel authentischer sei als jedes Jahr auf Knopfdruck alles niederzuschreiben, aufzunehmen und rauszuhauen.