Zum Inhalt springen
Inhalt

True Talk «Ich stoffe nicht!»

Es ist kein Hobby, es ist ein Lifestyle: Anita geht nicht nur ab und zu mal pumpen. Als Weltmeisterin im Natural Bodybuilding bestimmt der Körperkult ihr tägliches Leben. Bei «True Talk» erzählt die 29-Jährige, was sie auf sich nimmt, um an der Weltspitze mitzuhalten und was sie an der Szene nervt.

Poulet, Poulet und…Poulet!

Die Selbstdisziplin fängt mit dem Essen an. Wenn sich Anita auf einen Wettkampf vorbereitet, kann sie nicht einfach unbedacht in sich reinstopfen, worauf sie Lust hat. Um den Körperfettanteil möglichst gering zu halten und gleichzeitig auf die nötigen Nährstoffe zum Muskelaufbau zu kommen, hat sie einen genau ausgeklügelten Ernährungsplan:

  • Morgens gibt es Birchermüsli
  • Dann fünf (!) Mal am Tag Poulet
  • Und vor dem Schlafengehen noch etwas Quark mit Nüssen.

Anita findet es ziemlich praktisch, sich so zu ernähren:

Wenn man jeden Tag das Gleiche isst, muss man sich beim Einkaufen und Kochen nicht den Kopf zerbrechen.

Süchtig nach Training

Der strikte Speiseplan ist kein Problem für Anita, das harte Training (meistens) auch nicht. Ganz selten gibt es Tage, an denen ihr Trainer sie motivieren muss, aber sonst geniesst sie es, sechsmal pro Woche an den Geräten zu schwitzen:

Am liebsten würde ich sogar täglich drei oder viermal trainieren, es ist wie eine Sucht!

Natural Bodybuilder dürfen nicht Stoffen

Eins kann Anita allerdings absolut nicht leiden: Wenn Natural Bodybuilder heimlich dopen, um ihren Körper in Form zu bringen. Für sie ist es daher umso verletzender, wenn sie auf der Strasse «Testo-Monster» oder «Testo-Bitch» genannt wird.

Anita hat sich bewusst gegen das «Stoffen» und für das «Natural Bodybuilding» entschieden, bei dem die Athleten nach eigenen Angaben ohne Steroide auskommen. Auf Wettkämpfen begegnet sie trotzdem hin und wieder Konkurrentinnen, bei denen sie so ihre Zweifel hat…

Bei manchen weiss man genau: Die nehmen was. Wenn so eine durch den Dopingtest kommt und ich würde im Wettkampf gegen sie verlieren – ich würde wahrscheinlich alles an den Nagel hängen!

Bildvergleich

Regler nach links verschieben Regler nach rechts verschieben
Legende:Bildquelle: Shelley Jambresic

«True Talk»

«True Talk»

In unserer Webserie «True Talk» werden Menschen, die aufgrund von bestimmten Merkmalen, Eigenschaften oder Vorlieben häufig mit Vorurteilen zu kämpfen haben, mit ebendiesen konfrontiert.

«True Talk» siehst du jeweils mittwochs bei uns auf Facebook oder auf dem «True Talk»-YouTube-Kanal.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von elize naude (elize)
    ich finde so ein poulet body auch hässlich... die gesundheitsschaden werden sicher auch von alle normalessende ihre kk mitgetragen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gerald Broflovski (Skankhunt42)
    Gerade hat Matthias Nachbur ein Video auf Youtube veröffentlicht, das dubiose Machenschaften (Knebelverträge und Gewaltandrohung an Geschäftspartner) veganer Fitnessyoutuber anklagt. In dieser Szene läuft einiges falsch. https://www.youtube.com/watch?v=IkaQ7X6KqcM
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von markus kohler (nonickname)
    Die soll sauber sein? Sie ist übermässig mit Schminke zugepappt, wahrscheinlich um die Akne zu überdecken, am unteren Hals sieht man aber klar die angesprochenen Hautunreinheiten, sie hat einen sehr eckigen Unterkiefer und kaum mehr Brustgewebe, das sind gute Indikatoren für Steroidgebrauch. Sie zu beschimpfen ist unfair, aber am "treu talk" zweifle ich sehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Paul Hänger (basilea@gmx.de)
      Dasselbe wie Markus habe ich ich gedacht. Die Form des Gesichts bieten schon Grund zur Vermutung, dass hier Mal mit Chemie nachgeholfen wurde. Zudem Hautunreinheiten, vermutlich auch Pickel am Rücken. Es muss nicht sein, kann aber. So rein vom optischen Eindruck könnte eben auch beim Fabian Cancellara der Einsatz von chemischen Hilfsmitteln vermutet werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen