Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

True Talk «Es gibt auch Metalheads, die Helene Fischer hören»

Laut, aggressiv und hässig: Viele können mit Metalmusik nicht viel anfangen und auch gegenüber der Fans dieser Musik – Metalheads – herrschen viele Vorurteile. Fabian (25), ein Liebhaber und Kenner der Szene, räumt bei «True Talk» mit genau diesen Klischees auf.

Warst du schon mal einen Metalkonzert oder gehörst du eher zu der Sorte Mensch, die beim Klang dieses Genres sofort den Raum verlassen? Metal ist ein Genre, an dem sich Geister scheiden und auch den Musikern und Fans dieser Szene gegenüber herrschen oft Vorurteile.

Schwarz angezogen, bärtig und biertrinkend – diesem Bild entspricht Metalfan Fabian. Doch der 25-Jährige ist auch ein ultranetter, geselliger und gesprächiger Zeitgenosse, der die Metalszene und auch die Musik gut kennt und mag.

«True Talk»

«True Talk»

In unserer Webserie «True Talk» werden Menschen, die aufgrund von bestimmten Merkmalen, Eigenschaften oder Vorlieben häufig mit Vorurteilen zu kämpfen haben, mit ebendiesen konfrontiert.

«True Talk» siehst du jeweils mittwochs bei uns auf Facebook, Link öffnet in einem neuen Fenster oder auf dem «True Talk»-YouTube-Kanal, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Dass sein Lieblingssound nur Geschrei sein soll, geht für Fabian nicht ganz auf: «Metalmusik ist auf den ersten Blick viel Geschrei. Die Lyrics sind oft sehr sozialkritisch, sie prangern Missstände an, man macht den Mund auf. Schlussendlich hat das auch eine Ventilfunktion. Wenn du wütend bist, schreist du schliesslich auch rum.» Und sowieso: Nur weil jemand mehrheitlich harte Musik hört, findet man durchaus auch andere Musikstile in dessen/deren Playlists – sogar Schlager: «Es gibt auch Metalheads, die Helene Fischer hören», schmunzelt Fabian.

Was er sonst so über angebliche grimmige Metalheads, fehlende Frauen auf den Metal-Bühnen und über den Zusammenhang von Metal und Satanismus zu sagen hast, siehst du in dieser Folge von «True Talk».

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Das sind dann wohl eher "Plastic-heads".Ob dies oder das, es sind Anarchisten, welche sich nie in die Gesellschaft fügen werden. Auch hier sind Drogen mit im Spiel, habe das mal gut beobachtet. Wenn man mit dem Spruch "kill them all" in grosser Schrift am Auto herumfahren kann, ist jegliche Vernunft verloren.Fast so schlimm ist es, wenn das Umfeld dies auch noch akzeptiert. +es gibt auch noch Leute, die glauben dass diese "Metalheads" so sind, weil sie eine zu harte Jugend hatten. Im Gegenteil.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Silas Räber  (Silair)
    Finde übrigens, dass die Metalszene eine der friedlichsten ist. Auf kaum anderen Festivals/Konzerten kann man so sorglos sein Portemonnaie mit sich tragen und Gewalt ist nur äusserst selten - eigentlich nie - zu sehen.
    Die Musik - übrigens - ist grösstenteils ziemlich komplex und kommt der klassischen Stilrichtung am nächsten. Mit Tonartwechsel, Rhythmuswechsel, Tempowechsel etc...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten