Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

True Talk «Nein, wir sind nicht zu dumm, um Ärzte zu werden»

Nervige Patienten, peinliche Begegnungen oder Freunde mit Ausschlägen: Pflegefachleute haben einen hektischen Beruf, helfen vielen und trotzdem wirft man ihnen vor, sie seien «zu dumm, um Ärzte zu werden» Lisa hat davon nun genug und räumt bei «True Talk» mit einigen Vorurteilen auf.

«Mached mal ä Folg über FaGe!»: Die Facebookkommentare zeigten bei unserer Frage, wen ihr bei «True Talk» sehen wollt, eindeutig, dass es höchste Zeit ist, mit einem Pflegefachmenschen aus dem Gesundheitsbereich zu sprechen. Also eine Person, die sich um die Kranken und Alten in Spitälern und Kliniken, Alters-, Pflege- oder Behinderteneinrichtung kümmert – früher hätte man noch «Krankenschwestern» gesagt.

Eine davon ist Lisa, die zwar noch in Ausbildung ist, aber jetzt schon einiges erlebt hat. Denn obwohl ihre Arbeit extrem wichtig ist – kümmert sie sich doch täglich um das physische und psychische Wohl von vielen Patienten und Patientinnen – wird sie doch nicht so geschätzt, wie man das erwarten würde.

«True Talk»

Box aufklappenBox zuklappen
«True Talk»

In unserer Webserie «True Talk» werden Menschen, die aufgrund von bestimmten Merkmalen, Eigenschaften oder Vorlieben häufig mit Vorurteilen zu kämpfen haben, mit ebendiesen konfrontiert.

Lisa begegnet zum Beispiel oft dem Vorurteil, dass sie zu dumm sei um Ärztin zu werden, oder dass sie regelmässig Medikamente aus dem Spital mitgehen lasse.

Doch das sind nicht die einzigen Hürden, die Lisa auf sich nimmt, wenn es um ihren Beruf geht: Den eigenen Ekeln überwinden, beispielsweise. Den obwohl man erwarten würde, dass sich Pflegefachpersonen vor Urin, Erbrochenen und anderen Körperflüssigkeiten nie im Leben ekeln würde, stimmt das nicht. «Doch, wir dürfen uns auch ekeln», erklärt Lisa, «ich ekle mich sehr vor Sabber!»

Doch das nimmt die 23-Jährige gerne auf sich, wenn es darum geht, sich um ihre Patienten zu kümmern und bei der Behandlung zu helfen. Und trotzdem gibt Lisa zu: «Ja, wir nerven uns manchmal auch wegen unseren Patienten.»

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Margrit Holzhammer  (Margrit Holzhammer)
    Selten so was blödes gehört!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Simon Grossholz  (simon.grossholz)
      selten solch ein blöder Kommentar gelesen!
  • Kommentar von Peter Imber  (Wasserfall)
    Ich habe höchste Achtung vor dem Pflegepersonal. Ganz erhlich gesagt, könnte ich diesen Beruf selber nicht ausführen, weil ich mich ganz einfach vor gewissen unangenehmen Aufgaben zu sehr ekeln würde. Gebe ich ehrlich zu. Ich bewundere auch die Geduld und das Einfühlungsvermögen von Pflegenden gegenüber ihren Patienten. Ohne sie wäre unser Gesundheitssystem nirgends. Denke, sie sind unterbezahlt für das, was sie machen. Da kommen ja auch noch unregelmässige Arbeitszeiten, Nachtdienst etc. dazu.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Lorenor De Wilde  (Lorenor)
      Ich finde Ihre Antwort super und teile diese Ansichten zu 100%. Dieser Beruf würde mich ziemlich rädern, ich würde es wohl keinen Monat durchhalten und hätte ein Burnout. Doch das Statement «Nein, wir sind nicht zu dumm, um Ärzte zu werden», stört mich schon. Geht's bei True Talk nicht darum, mit Vorurteilen aufzuräumen? Nicht jeder kann Arzt werden, Punkt. Ausserdem weiss es selbst Forrest Gump besser: Dumm ist der, der Dummes tut (und das trifft bei guten FaGes ja sicher nicht zu).
  • Kommentar von Cornelia Marthaler  (Cornelia Marthaler)
    Kognitive Intelligenz sollte für diesen Beruf auch nicht im Vordergrund stehen, viel mehr Empathie, Organisationstalent etc. Dass für ein Medizinstudium die Matur erforderlich ist, für eine Lehre als FaGe hingegen ein Sek.Abschluss reicht lässt, sich allerdings auch nicht weg diskutieren.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten