Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Unzipped Abtreibung: Wir haben mit Gegnern und Befürwortern gesprochen

In unserem neuen Format «Unzipped» begleiten wir eine Frau, die am «Marsch fürs Läbe» gegen Abtreibungen teilnimmt, sprechen mit einer Frau, die selber abgetrieben hat und wollen von einer Expertin wissen, ob Frauen wirklich so leichtfertig abtreiben, wie es die Demonstrant*innen oft behaupten.

Im internationalen Vergleich werden in der Schweiz eher wenig Abtreibungen durchgeführt. Die Zahl nimmt aber seit Kurzem wieder zu: 10'457 Schwangerschaftsabbrüche wurden in der Schweiz im letzten Jahr laut dem Bundesamt für Statistik vorgenommen – drei Prozent mehr als im Vorjahr. Bei jungen Frauen zwischen 15 und 19 Jahren nahm die Rate allerdings zwischen 2007 kontinuierlich ab und bleibt seit 2015 konstant auf niedrigem Niveau.

Das Recht auf Abtreibungen gehört zu den grössten Errungenschaften der Frauenbewegungen rund um den Globus. In den Ländern, in denen Schwangerschaftsabbrüche legal sind, regt sich aber seit einigen Jahren erneut Widerstand von konservativer und christlicher Seite.

Der «Marsch fürs Läbe»: Wo sich Abtreibungsgegner*innen treffen

Aufwind erhalten Abtreibungsgegnerinnen und -gegner vor allem in christlich geprägten Ländern wie Polen oder Irland – aber auch in der Schweiz. Hier gilt seit 2002 die Fristenregelung: Bis zur 12. Schwangerschaftswoche darf legal abgetrieben werden. Am so genannten «Marsch fürs Läbe» demonstrieren Gegnerinnen und Gegner von Abtreibungen, dieses Jahr fand die Demo im September im linksgeprägten Zürich statt, Gegendemo inklusive.

Das Recht auf Leben beginnt schon im Mutterleib, Abtreibungen werden zu leichtfertig vorgenommen, sagen die einen. Der Körper einer Frau gehört ihr allein, darum ist sie die Einzige, die darüber entscheiden darf, finden die anderen. Warum gehen Menschen auf die Strasse, um gegen Abtreibungen zu demonstrieren? Was macht es mit einer Frau, einen Schwangerschaftsabbruch vorzunehmen? Und warum ist das Thema noch immer ein gesellschaftliches Tabu? In unserem neuen Format «Unzipped» gehen wir genau solchen Fragen auf den Grund.

«Unzipped»

«Unzipped»

«Unzipped» ist das gesellschaftspolitische Format von SRF Virus.

In regelmässigen Reportagen erleben die beiden Hosts Livio Carlin und Lena Oppong hautnah gesellschaftliche Konflikte mit. Sie begeben sich in unangenehme Situationen, recherchieren vor Ort und begegnen jungen Menschen mit einer aussergewöhnlichen Geschichte. Sie gehen mit einer klaren Haltung an die Themen ran mit dem Ziel, sich der ihnen fremden Welt zu öffnen und sie kennenzulernen.

Und im «Unzipped»-Talk treffen regelmässig zwei Kontrahenten aufeinander und vertreten ihre eigene Meinung zu einem Thema.

Host Lena Oppong begleitet Joyce an den «Marsch fürs Läbe» und versucht, die Einstellungen der Teilnehmenden nachzuvollziehen. Für Joyce ist klar: Frauen werden fast zu Abtreibungen gedrängt, die Möglichkeit, das Kind zu behalten, wird aus ihrer Sicht in Beratungsstellen viel zu wenig besprochen. Lena spricht aber auch mit einer Frau, die anonym bleiben möchte: Ihre Abtreibung ist erst knapp ein Jahr her, sie erzählt, warum sie sich für den Abbruch entschieden hat. Und Elisabeth Bammatter von der Beratungsstelle für Schwangerschafts- und Beziehungsfragen in Binningen erklärt, warum der Vorwurf, Frauen würden leichtfertig abtreiben, haltlos und frauenverachtend ist.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von N. Schmid  (Schmid)
    Es wäre begrüssenswert, wenn sich diese Organisationen wenigstens um die kümmern würden, welche bereits geboren worden sind. Schliesslich gibt es mehr als genügend verwahrloste Kinder. So nach dem Motto: "Marsch für die Läbige".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. S.  (_Sonnenschein__)
    Eine noch grössere Herausforderung stellt die Entscheidung dar, wenn man die Diagnose Trisomie 13, 18 oder 21 erhält oder mit einer schweren Gehirnschädigung seines ungeborenen Kindes konfrontiert wird. Entscheidet man sich gegen sein Kind, wird dies einem das ganze Leben verfolgen. Entscheidet man sich für das Kind, wird man das Leben lang angefeindet und belehrt. Leider habe ich selber die Erfahrung gemacht, dass Personen, welche nie vor einer solche Entscheidung standen, belehren möchten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P Gasser  (pasgas)
    Dieser Dunstkreis von konservativen Gegner ist auch gegen Verhütung, Sexualkunde und Aufklärung. Dadurch wird zusätzlich viel Leid und Elend geschaffen. Besonders für junge Frauen. Und die Behauptung es würde leichtfertig Abgetrieben stimmt doch einfach nicht. Das ist eine Verhöhung der betroffenen Frauen die schlussendlich die Entscheidung treffen müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen