Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Unzipped-Reportage Mit Tantra zu besserem Sex?

In seiner neuen «Unzipped»-Reportage erzählt Livio von seinen persönlichen Struggles beim Sex. Und: Er wagt einen Selbstversuch und besucht eine Tantra-Massage, um den Leistungsdruck beim Sex loszuwerden.

Sexuelle Probleme wie Erektionsstörungen, fehlende Lust oder frühzeitige Ejakulation sind kein sexy Smalltalk-Thema, sondern nach wie vor ein Tabu. Das bestätigt auch Psychologin und Sexologin Stefanie Gonin-Spahni. «Wenn die Leute erkennen, dass sie ein Problem haben, dauert es durchschnittlich sieben Jahre, bis sie in eine Beratung gehen.»

Dass Livio manchmal den Druck verspürt, im Bett gut und lange performen zu müssen, kennt sie auch aus der Sexualberatung: «Das ist ein typisches Phänomen, dass der Leistungsaspekt viel Raum einnimmt.» Sie kann Livio aber auch beruhigen, denn: «Wir wissen auch, dass Phänomene wie keine Erektion zu haben, zu früh zu kommen oder keinen Orgasmus zu haben zur normalen Sexualität dazugehören. Denn die ist dynamisch und hängt davon ab, wie es uns persönlich geht.» Sexualität sei zudem lernbar. Mit Körperübungen zu Spannung, Atmung, Rhythmus und Bewegung lasse sich die Erregung steuern und ein Spiel daraus machen.

Studie «Sexualität Beziehung Gesundheit»

Box aufklappenBox zuklappen

Was macht uns Spass beim Sex, was stresst uns, wie und wie oft kommen wir zum Orgasmus und was sind die Unterschiede zwischen den Geschlechtern? Hier geht’s zur Zusammenfassung der Studie «Sexualität Beziehung Gesundheit» der Uni Bern, Link öffnet in einem neuen Fenster unter der Leitung von Stefanie Gonin-Spahni.

Livio will erstmal lernen sich komplett zu entspannen und besucht dafür eine Tantra-Massage. Dabei wird er am ganzen Körper – also auch im Intimbereich – massiert. Eine Dienstleistung, bei der eben nicht die Performance im Vordergrund steht, oder der Druck einen Orgasmus zu erreichen. Für Livio eine schöne und intensive Erfahrung. Aber ob sich dadurch sein Sexleben nachhaltig verändern wird?

«Unzipped»

Box aufklappenBox zuklappen
«Unzipped»

«Unzipped» ist das gesellschaftspolitische Format von SRF Virus.

In regelmässigen Reportagen erleben die beiden Hosts Livio Carlin und Lena Oppong hautnah gesellschaftliche Konflikte mit. Sie begeben sich in unangenehme Situationen, recherchieren vor Ort und begegnen jungen Menschen mit einer aussergewöhnlichen Geschichte. Sie gehen mit einer klaren Haltung an die Themen ran mit dem Ziel, sich der ihnen fremden Welt zu öffnen und sie kennenzulernen.

Und im «Unzipped»-Talk treffen regelmässig zwei Gäste aufeinander und besprechen ihre unterschiedlichen Meinungen zu einem Thema.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Werner Gürr  (FrMu)
    "In seiner neuen «Unzipped»-Reportage erzählt Livio von seinen persönlichen Struggles beim Sex."

    Ach, liebes SRF - Anglizismen sind ok, aber in Grenzen. Was ist Struggles? Ist das ein Wort der deutschen Sprache? Wenn es deutsch ist, wie spricht man es aus und was bedeutet es? Und weshalb ist "unzipped" in Anführungszeichen, Struggles aber nicht?

    "In seiner neuen Reportage des "geöffneten Reissverschlusses" erzählt Livio von seinen persönlichen Bemühungen beim Sex." Klingt auch gut.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von SRF Virus (SRF)
      @Werner Gürr SRF Virus bzw. das Format «Unzipped» spricht eine junge Zielgruppe an, deshalb sind im Text auch Anglizismen wie Struggles zu finden. Struggle bedeutet so viel wie Kampf. «Unzipped» setzen wir in Anführungs- und Schlusszeichen, da wir das bei all unseren Formatnamen so tun.
  • Kommentar von Peter Andres  (panpan)
    Danke für den wunderbaren Beitrag!
    Ja, ich kenne Tantra auch und habe schon bei mehreren Kursen mitgemacht. Nur mit Männern, denn für mich als schwuler Mann ist das eben normal.
    Wenn ich deinen Beitrag anschaue, dann hast du nun die erste Hälfte bestens geschafft. Das Potenzial kann man durchaus verdoppeln indem man nicht nur Empfänger bleibt, sondern auch als aktiver, als gebender Partner wirkt. Schwierig ist das nicht. Man muss sich nur selbst etwas Freiheit gönnen und natürlich zulassen.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten