Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Unzipped-Reportage Sans-Papiers: Wie lebt man anonym in der Schweiz?

Das Leben ohne Aufenthaltsbewilligung bedeutet für viele ein Leben in Anonymität. In der Schweiz gibt es schätzungsweise 100'000 Sans-Papiers und sie putzen Wohnungen oder bauen Häuser, aber verstecken sich vor den Behörden, weil sie Angst haben, ausgeschafft zu werden.

Sans-Papiers halten sich laut Gesetz illegal in der Schweiz auf. Das macht es schwierig, sie zu erfassen. Man geht aber davon aus, dass rund neun von zehn Sans-Papiers einer Arbeit nachgehen. Trotzdem: Das Leben in der Anonymität bedeutet, sich ein Netzwerk aufzubauen, das Unterstützung bietet. Das erzählte etwa die erste Person, die wir für die Reportage treffen konnten.

Er kam vor zwölf Jahren aus einem Land in Westafrika in die Schweiz und stellte einen Asylantrag. Nachdem dieser abgelehnt wurde, habe ihm die Ausschaffung gedroht und er entschied sich, unterzutauchen. «Manchmal fehlt es mir am Grundlegendsten», sagt er, und dann müsse er seinen Freunden Bescheid geben und um Hilfe bitten. Das bedeute für ihn aber auch eine grosse Abhängigkeit.

Auch für die zweite Person ist die Community wichtig. Er erzählt von seinem WG-Leben, das ihm soziale Kontakte gibt und von seinem Job: Seit kurzem arbeitet er während ein paar Stunden pro Tag als Babysitter.

Aber das Leben als Sans-Papiers in der Schweiz ist einsam und vielen fehlt die Perspektive. Grössere Gruppenansammlungen werden gemieden und wer etwas braucht, erledigt dies auf direktem Weg, um Polizeikontrollen aus dem Weg zu gehen.

Gerade mit der Pandemie sei die Situation noch schwieriger geworden. Da viele in Privathaushalten arbeiten, brach das Einkommen plötzlich weg und die Angst vor einer Corona-Erkrankung ist auch da. Wer sich vor den Behörden versteckt, möchte den Gang ins Testzentrum oder ins Spital möglichst vermeiden. «Ich denke, wenn ich krank wäre, würde ich das mit mir alleine ausmachen», erzählt einer der beiden.

«Unzipped»

Box aufklappenBox zuklappen
«Unzipped»

«Unzipped» ist das gesellschaftspolitische Format von SRF Virus.

In regelmässigen Reportagen erleben die beiden Hosts Livio Carlin und Lena Oppong hautnah gesellschaftliche Konflikte mit. Sie begeben sich in unangenehme Situationen, recherchieren vor Ort und begegnen jungen Menschen mit einer aussergewöhnlichen Geschichte. Sie gehen mit einer klaren Haltung an die Themen ran mit dem Ziel, sich der ihnen fremden Welt zu öffnen und sie kennenzulernen.

Und im «Unzipped»-Talk treffen regelmässig zwei Gäste aufeinander und besprechen ihre unterschiedlichen Meinungen zu einem Thema.

Welche Lösungen gibt es?

Wer schon länger in der Schweiz ist, kann ein sogenanntes Härtefallgesuch einreichen. Dafür muss man allerdings verschiedene Kriterien erfüllen, die die gute Integration belegen sollen. Etwa, dass man nie straffällig wurde oder finanziell unabhängig ist. Aus Gesprächen mit Aktivist*innen, die sich für die Rechte der Sans-Papiers einsetzen haben wir erfahren, dass dies zwar begrüsst wird, aber dass diese Kriterien auch ausschliessend sein können. Wer schon einen Asylantrag gestellt hat, kann dieses Härtefallgesuch nicht einreichen.

Ausserdem gibt es die Idee der «City Card», die in den Städten Zürich und Bern diskutiert wird. Die Initiant*innen erhoffen sich, damit einen Ausweis, der von allen Bewohner*innen der Stadt benutzt werden könnte - auch von Sans-Papiers. Dieser soll Vergünstigungen für Restaurants und Museen ermöglichen oder einen vereinfachten Zugang zu Bibliotheken. Wer in eine Personenkontrolle gerät, soll sich auch mit der «City Card» ausweisen können. Politisch ist diese Karte umstritten: Gerade die Hauptfrage, ob diese Karte auch als amtlicher Ausweis gelten kann, wird aktuell debattiert.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von hans flückiger  (hflueh)
    Solange es Menschen gibt die andere Menschen ilegal anstellen und ausbeuten wollen wird es Sans papiers geben. 100' 000 Sans papiers x 3 - 5 Arbeitgeber = 300 000 - 500' 000 legale Schweizer welche Illegale für sich arbeiten lassen. Meinen sie wirklich die Lösung ist so einfach Herr Meier?!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Richard Meier  (meierschweiz)
    Wer keine Möglichkeit hat, sich legal in der Schweiz aufzuhalten, muss dieses Land verlassen. Das ist doch die normalste Sache von der Welt. Was gibt es da zu diskutieren?
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Eli ias  (elihaseli)
    Eine sehr schöne und eindrückliche, aber traurige Reportage. Es ist wichtig, nicht nur über diese Personen zu sprechen, sondern sie wie hier auch zu Wort kommen lassen. Diese Vermenschlichung dieser Debatte ist meiner Meinung nach sehr wichtig. Auch Sans-Papiers sind normale Menschen wie wir mit Bedürfnissen wie wir alle...
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten