Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Unzipped Social Media: gefährliche Sucht oder geniales Vernetzungstool?

Sie arbeitet mit Social Media und sieht enormes Potential darin, ihm macht das ständige Sharen Angst: Im neuen «Unzipped»-Talk trifft Influencerin Antonella auf Social-Media-Kritiker Mattia.

Die sozialen Medien sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Wir holen uns Inspiration auf Instagram, lassen uns von TikTok berieseln, suchen via Facebook eine neue Wohnung und schicken uns Youtube-Clips in Whats-App-Chats. Das Leben von Fremden, Freunden und Bekannten ist via Smartphone-Screen immer abrufbar, die Aussenwelt nur einen Click entfernt – und das ständig. Tut uns das gut?

Klar, findet Influencerin Antonella Patitucci. Sie lässt ihre Follower via Instagram, TikTok und Youtube bewusst an ihrem Leben teilhaben und will sie täglich mit positivem Content inspirieren. Mattia Ferrari hingegen hat nur einen Instagram-Account, weil er als Musiker irgendwo sichtbar sein sollte. Er sieht das Ganze skeptisch: Für ihn sind Social Media ein gefährliches Suchtmittel.

«Unzipped»

Box aufklappenBox zuklappen
«Unzipped»

«Unzipped» ist das gesellschaftspolitische Format von SRF Virus.

In regelmässigen Reportagen erleben die beiden Hosts Livio Carlin und Lena Oppong hautnah gesellschaftliche Konflikte mit. Sie begeben sich in unangenehme Situationen, recherchieren vor Ort und begegnen jungen Menschen mit einer aussergewöhnlichen Geschichte. Sie gehen mit einer klaren Haltung an die Themen ran mit dem Ziel, sich der ihnen fremden Welt zu öffnen und sie kennenzulernen.

Und im «Unzipped»-Talk treffen regelmässig zwei Gäste aufeinander und besprechen ihre unterschiedlichen Meinungen zu einem Thema.

Auf dem «Unzipped»-Talk-Sofa treffen Antonella und Mattia aufeinander und diskutieren ihre unterschiedlichen Standpunkte. Wo liegen die Gefahren von Social Media? Wo bleibt der Datenschutz? Und bei wem liegt eigentlich die Verantwortung, wenn es um Social-Media-Konsum geht? Die beiden stellen Fragen, suchen Antworten und tauchen in die jeweils fremde Welt ihres Gegenübers ein – um sie danach vielleicht ein bisschen besser zu verstehen.

Was denkst du darüber? Schreib es uns in die Kommentare oder schick uns eine Whatsapp-Sprachnachricht an 079 909 13 33!

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Oskar Schneider  (Oski2)
    Wie schon in einem anderen Artikel gesagt:
    Influencer = Werbemarionetten !!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Diana Prince  (Diana Prince)
    Ist ja sehr eloquent die junge Dame..... und hat natürlich auch keinerlei Interesse Verantwortung für ihren "Content" oder für ihre "labilen" (O-Ton) Follower zu übernehmen. Wobei hier ja korrekt nicht von Inhalt, sondern treffender von Inhaltsleere gesprochen werden müsste.
    Einem jungen reflektierten Mann wie Mattia Ferrari zuzuhören, ist hingegen Balsam für die Seele.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Jonathan Wolff  (Nathanloup)
    Wie fast alle "Beeinflusser" (schon nur dieses Wort...) lebt die gute Frau völlig am realen Leben vorbei. Abgsehen davon: Die Anzahl Followers sagt überhaupt nichts aus. Die gute Frau hat zwar über 50'000 followers, aber die meisten folgen ihr nur inaktiv. Das zeigt ein Blick in ihren Feed: Die meisten Fotos haben keine 5'000 Likes, das ist eine Reichweite von nicht einmal 10%. Dieses Phänomen ist vor allem bei solchen Personen zu sehen. Indiz dafür, dass Followers gekauft werden.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten