Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Unzipped-Talk Sexismus im Rap: alles künstlerische Freiheit?

Halbnackte Frauen als Statussymbol in Videoclips oder Lines in welchen «Mütter gefickt» und Freundinnen als «Schlampen» bezeichnet werden: Was ist künstlerische Freiheit und wo hört diese auf? Im «Unzipped»-Talk sprechen zwei Schweizer Rapper darüber.

Der Aargauer 24Dias aka Benjamin Häberli musste schon Kritik für seine Texte einstecken. Der Vorwurf: Sexismus. Er selber sagt: «Wenn ich ‹Bitch› sage, meine ich nicht zwingend eine Frau, aber das wird gar nicht diskutiert.» Er sei familiär von so vielen Frauen umgeben, dass er im Privaten gar nicht sexistisch sein könne. Für ihn ist klar: Man muss zwischen der Privatperson und der künstlerischer Rolle unterscheiden können.

Ihm gegenüber sitzt Luzi Rast: Der Luzerner Rapper von GeilerAsDu sagt, er habe das Wort «Bitch» absichtlich aus seinen Texten gestrichen: «Ich bin der Erste, der für die künstlerische Freiheit einsteht, aber das gibt dir nicht das Recht, dich wie ein unreflektiertes Arschloch zu verhalten.»

Warum sitzt hier keine Rapperin?

Die «Unzipped»-Redaktion hat sich bewusst dazu entschieden, zwei männliche Rapper für den Talk einzuladen. Es war ihnen wichtig, keine «Frau vs. Mann»-Situation zu schaffen, sondern zwei Männer über ihre Rolle im Rap diskutieren zu lassen.

Wie viel Verantwortung trägt ein Rapper?

Beide sind sich einig, dass nicht die volle Verantwortung beim Künstler liegt: «Ein Hörer sollte mitdenken und merken, ob ein Text ernst gemeint ist oder ob Klischees benutzt werden», sagt 24Dias. Luzi meint aber, dass zwar nicht zu jeder Diss-Line eine Weltverbesserungs-Line geschrieben werden müsse, aber eine öffentliche Auseinandersetzung mit der Kunstfigur nötig sei.

«Unzipped»

«Unzipped»

«Unzipped» ist das gesellschaftspolitische Format von SRF Virus.

In regelmässigen Reportagen erleben die beiden Hosts Livio Carlin und Lena Oppong hautnah gesellschaftliche Konflikte mit. Sie begeben sich in unangenehme Situationen, recherchieren vor Ort und begegnen jungen Menschen mit einer aussergewöhnlichen Geschichte. Sie gehen mit einer klaren Haltung an die Themen ran mit dem Ziel, sich der ihnen fremden Welt zu öffnen und sie kennenzulernen.

Und im «Unzipped»-Talk treffen regelmässig zwei Gäste aufeinander und besprechen ihre unterschiedlichen Meinungen zu einem Thema.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Takeshi Kovacs  (Envoy)
    Auf mich wirkt es immer so, wie wenn gegenüber den Fans der Macho rausgehängt wird, gegenüber den Medien ist man dann plötzlich doch nicht so krass drauf.
    Ob der eigene Song nun sexistisch ist, diese Frage wird wohl unterschiedlich beantwortet, je nachdem wer denn nachfrägt. Was ist denn kreativ, künstlerisch oder sonst irgendwie speziell daran, Frauen in jedem Song als Nutten zu betiteln.

    Ich höre übrigens selber Rap, einfach nur, wenn der Text nicht für 14 jährige Machos geschrieben wurde.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten