Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

ZwanzigZwanzig So viel kann sich in einem Jahr verändern

What a year! Wir haben Menschen getroffen und mit ihnen über ihre Pläne, Ängste und Hoffnungen gesprochen – jeweils am Anfang und Ende des Jahres. Dazwischen ist 2020 passiert. Was die crazy Zeit für die einzelnen Personen bedeutete, veränderte oder über den Haufen geworfen hat?

Für trans Mann Lars war schon lange klar, dass 2020 ein unvergessliches Jahr werden würde. Er stand kurz vor seiner körperlichen Transition, als wir ihn Anfang des Jahres kennenlernten. Wie er sich heute fühlt und ob sein Jahr so erfolgreich war, wie er es sich erhoffte, erzählt er uns Ende des Jahres.

Besser mit Geld umgehen – das war Mijos Ziel

Mijo wollte im Jahr 2020 endlich lernen, besser mit Geld umzugehen und einige tausend Franken sparen – das erzählte er uns zu Beginn des Jahres. Ob das geklappt hat? Mit uns schaut er auf seine alten Aussagen zurück und gibt ein Update, wie es um seinen Kontostand und seine Einstellung zu Cash steht.

Zora wurde diesen Juli zum ersten Mal Mutter

Zora war schwanger, als wir sie Anfang 2020 zum Interview getroffen haben – in der Zwischenzeit wurde sie zum ersten Mal Mutter und ist jetzt um ganz schön viele Erfahrungen reicher. Wie sie im Dezember auf ihr jüngeres Ich reagiert und das letzte Jahr Revue passieren lässt? Hier:

Senait wollte dieses Jahr eine Lehrstelle in der Schweiz finden

Eritreerin Senait wünschte sich, im Jahr 2020 eine Lehrstelle im Gesundheitsbereich zu finden. Das erzählte sie uns Anfang des Jahres. Wie es jetzt um ihre Pläne und Wünsche steht, verrät sie, als wir sie Ende des Jahres wiedersehen.

Julia wollte 2020 endlich von Zuhause ausziehen

Von Zuhause ausziehen und endlich flügge werden. Als wir Julia im Januar treffen, stellt sie sich ihr Jahr ziemlich easy vor. Dass sich in knapp 365 Tagen aber vieles verändern kann, merkt sie im Rückblick mit uns:

Siddih wollte Schweizer Meister im Surfen werden

Siddhi, Link öffnet in einem neuen Fenster war sich Anfang 2020 sicher, dass er noch im selben Jahr die Schweizer Meisterschaften im Surfen gewinnen wird.

Wie wegen Corona alles anders kam und inwiefern er sich dadurch persönlich weiterentwickelt hat, erzählt er uns, als wir ihn ein Jahr später zum selben Interview treffen:

«ZwanzigZwanzig»

«ZwanzigZwanzig»

What a year! Wir haben Menschen getroffen und mit ihnen über ihre Pläne, Ängste und Hoffnungen gesprochen – Anfang des Jahres und Ende des Jahres. Dazwischen ist 2020 passiert. Was die crazy Zeit für die einzelnen Personen bedeutete, veränderte oder über den Haufen warf? Sie erzählen’s dir in «ZwanzigZwanzig».

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Marcel Lehmann  (Mike123)
    Blick schaut neidisch auf unser SRF, das nun sogar auch Bild in seiner Tiefe der Beiträge schlägt. Ich schaue zwar nicht mehr viel SRF, ausser ich habe wieder mal Lust zu hören, welche überlauten Minderheiten mit welchem Getöse gerade in der Schweiz wieder die Hauptsendung von SRF besetzen. Für den Überblick der Themen die wichtig sind, bleiben ja genug Themen in anderen Sendern und im Internet, so dass mich die Gebühren an SRF nicht weiter schmerzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten