Idlib: «100'000 Menschen müssen unter freiem Himmel übernachten»

Die syrische Armee kämpft in der Provinz Idlib derzeit mit aller Härte gegen die Rebellen. Mittendrin in diesem Konflikt sind nach Angaben der UNO fast eine Million Menschen, die vor den Kämpfen flüchten.

Tausende Zivilisten fliehen aus Idlib Richtung Norden.
Bildlegende: Tausende Zivilisten fliehen aus Idlib Richtung Norden. Keystone

Die Krise habe ein «entsetzliches neues Niveau» erreicht, sagt der UNO-Nothilfekoordinator. Die freie Journalistin Petra Ramsauer beobachtet das Geschehen in Syrien und war immer wieder selber dort. Sie sagt, bis zu 100'000 Menschen müssten unter schrecklichen Bedingungen unter freiem Himmel übernachten.

Die weiteren Themen:

  • Überraschende Wende im Gezi-Prozess in der Türkei: Der zuerst freigesprochene Intellektuelle Osman Kavala ist am Abend gleich wieder verhaftet worden. Was wird ihm vorgeworfen?
  • Smartphones und deren Herstellung sorgen immer wieder für negative Schlagzeilen. Etwa weil die Angestellten in den Produktionsbetrieben ausgebeutet werden. Eine Alternative wären faire Smartphones. Wieso sind sie nicht populärer?
  • Erstmals seit 37 Jahren sind die berühmten Wandteppiche des Renaissance-Künstlers Raffael während einer Woche wieder komplett in der sixtinischen Kapelle in Rom zu sehen. Grund ist der diesjährige 500. Todestag Raffaels.

Autor/in: Silvan Zemp, Moderation: Roger Aebli, Redaktion: Andrea Christen