Mexiko lässt weniger Asylsuchende an die US-Grenze

US-Präsident Donald Trump drohte Mexiko mit Strafzöllen, sollte sich die Anzahl Asylsuchender an der gemeinsamen Grenze mit den USA nicht verkleinern. Dazu dürfte es nicht kommen, denn die Zahlen sind tatsächlich stark zurückgegangen. Einschätzungen von USA-Korrespondent Matthias Kündig.

Viele Migranten und Migrantinnen erreichen die Grenze zwischen Mexiko und den USA gar nicht mehr. Sie werden vorher aufgegriffen.
Bildlegende: Viele Migranten und Migrantinnen erreichen die Grenze zwischen Mexiko und den USA gar nicht mehr. Sie werden vorher aufgegriffen. Keystone

Die weiteren Themen:

  • Simbabwe befindet sich erneut in einer politischen Krise. Jetzt wollen Zehntausende gegen die Regierung protestieren. Ein Gespräch mit Fredi Ruf, der seit 20 Jahren in Simbabwe lebt.
  • Norwegen stellt seine Millionenzahlungen an den Amazonas-Fonds ein. Brasilien tue zu wenig, um die Abholzung des Regenwaldes zu verhindern. Einschätzungen von Wirtschaftsredaktor Klaus Amman.
  • Wie lassen sich junge Leute für ein Filmfestival begeistern? Dieser Frage ist unsere Reporterin Eva Stehrenberger in Locarno nachgegangen.

Moderation: Christina Scheidegger, Redaktion: Monika Glauser