Schwere Vorwürfe gegen den WWF

Die Umweltorganisation WWF soll kriminelle Wildhüter auf dem afrikanischen und asiatischen Kontinent finanziell und logistisch unterstützt haben. Diese bewaffneten Gruppen sollen schwere Menschenrechtsverletzungen begangen haben. WWF Schweiz zeigt sich erschüttert.

Der Chef von WWF Schweiz Thomas Vellacott nimmt Stellung zu den Vorwürfen.
Bildlegende: Der Chef von WWF Schweiz Thomas Vellacott nimmt Stellung zu den Vorwürfen. Keystone

Die weiteren Themen:

  • Die kurdische Rechtsanwältin Eren Keskin sitzt wegen ihrem Einsatz für die kurdische Minderheit in der Türkei im Gefängnis. Eine Reportage aus Istanbul.
  • Heute beginnt in Genf der internationale Autosalon - ohne namenhafte Firmen wie Opel oder Ford. Auch werden weniger Besucher erwartet. Ein Gespräch über die Zukunft der Autobranche mit dem neuen Salon-Direktor Olivier Rihs.

Autor/in: Janis Fahrländer, Moderation: Salvador Atasoy, Redaktion: Andrea Christen