Verschiebung der Olympischen Spiele ist in Japan umstritten

Am Freitag hätten in Tokio die Olympischen Sommerspiele mit einer pompösen Eröffnungszeremonie beginnen sollen. Doch bekanntlich ist es anders gekommen: Wegen der Corona-Pandemie wurden die Spiele auf nächstes Jahr verschoben. Der Verschiebung stehen die Japanerinnen und Japaner skeptisch gegenüber.

Zwei Personen mit Schutzmasken gehen an einer Wand voller Logos der Olympischen Spiele 2020 vorbei.
Bildlegende: Am Freitag hätten die Olympischen Spiele 2020 in Tokyo beginnen sollen. Keystone

Die weiteren Themen:

  • Die «New York Islanders» sind ein Eishockeyverein in der nordamerikansichen NHL, der besten und wichtigsten Liga der Welt. Und diese «New York Islanders» bekommen ein neues Stadion. Dieses wird einen Schweizer Namen tragen. Für die nächsten 20 Jahre hat sich die Grossbank UBS die Namensrechte gesichert.
  • Weissrussland steht nicht mehr auf der Liste der Corona-Risikoländer. Das Bundesamt für Gesundheit hat das Land diese Woche von der Liste gestrichen. Der Entscheid lässt aufhorchen, denn die Regierung in Minsk hat bislang wegen ihres laschen Umgangs mit dem Corona-Virus für Schlagzeilen gesorgt.
  • Der kleine Zirkus «Chnopf» zieht jeden Sommer mit seiner Holzwagenkolonne durch die Schweiz, auch jetzt wieder. Seit 30 Jahren steht der Zirkus «Chnopf» für die Zusammenarbeit von Profis und jungen Laienartisten. Viele von ihnen bleiben dem Zirkus«Chnopf» über Jahre treu.

Moderation: Christina Scheidegger, Redaktion: Manuel Ramirez