Zuerst forschen, dann fischen

Die arktischen Länder und grosse Fischereinationen haben sich auf ein Fischfangabkommen für die Arktis geeinigt. Kommerzieller Fischfang solle erst stattfinden, wenn die Region ausreichend erforscht sei. Ein Gespräch mit Nikolaus Gelpke, Meeresbiologe und Chefredaktor der Zeitschrift Mare.

Ein Zelt in der Arktis mit einem Ballon für Forschungszwecke.
Bildlegende: Deutsche Forscher in der Arktis. keystone

Weitere Themen:

  • Warum bekommt es eine der wirtschaftsstärksten Nationen der Welt nicht hin, ihre Grossbauprojekte einigermassen planmässig umzusetzen? Jüngstes Beispiel ist der Bahnhof «Stuttgart21». Projekte, begleitet von Pannen, Verzögerungen und ausuferndem Budget.
  • Zwischen dem Churer Bischof Vitus Huonder und den Zürcher Katholiken bahnt sich ein neuer Streit an. Huonder erhebt Anspruch auf rund 1,2 Millionen Franken aus einem Fonds, den die Zürcher ab 1990 geäufnet haben. Das Bistum Chur habe einen «moralischen Anspruch» auf das Geld.
  • China soll seine Öl-Lieferungen an Nordkorea einstellen. Das fordern die USA von China, nach dem jüngsten Raketentest Nordkoreas. Trotz UNO-Sanktionen geht es Nordkorea wirtschaftlich gut. Wie kann das sein?

Autor/in: Linda von Burg, Moderation: Roger Aebli, Redaktion: Daniel Eisner