Zum Inhalt springen

Arena vor Ort 100 Franken Vignette: Abstimmungsdebatte im Verkehrshaus Luzern

Soll die Autobahnvignette künftig 100 Franken kosten? Das entscheidet das Schweizer Stimmvolk im November. Am 25. Oktober diskutiert Bundesrätin Doris Leuthard in der “Arena vor Ort“ mit Befürwortern und Gegnern.

Sonja Hasler mit Mikriofon in der Hand im Verkehrshaus Luzern
Legende: Sonja Hasler im Verkehrshaus Luzern SRF

Hier erhalten Sie die Gelegenheit, die Themen der Sendung mit anderen Zuschauerinnen und Zuschauern zu vertiefen.

Wir bitten die Diskussionsteilnehmerinnen und -teilnehmer, sich an die Regeln zu halten und themenorientierte Beiträge zu verfassen. Meinungseinträge, welche gegen die Regeln verstossen und keinen Bezug zur aktuellen Arena aufweisen, werden nicht publiziert. Dies gilt ebenfalls für Einträge, welche identisch mit bereits bestehenden Beiträgen sind. Inhalte mit Links auf externe Websites werden nicht aufgeschaltet.

Das Forum ist bis Samstag um 18.00 Uhr geöffnet und moderiert. Das heisst: Die Beiträge werden nicht automatisch veröffentlicht, sondern einzeln frei geschaltet. Dies geschieht mehrmals täglich in regelmässigen Abständen. Daher kann es aber vorkommen, dass ein Beitrag mit einer gewissen Verzögerung aufgeschaltet wird. Wir bitten Sie um Verständnis.

Wichtig: Wenn Sie eine Mitteilung an die Redaktion senden möchten, benutzen Sie bitte das "Kontaktformular" auf der Website.

168 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Guggisberg, Busswil
    Stopp der MASSEN-EINWANDERUNG und QUER-SUBVENTIONIERUNGEN, dann ist die Erhöhung der Vignetten-Kosten nicht mehr notwendig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Loris Brühl, Nyon
    Eine Verteuerung der Vignette ist der falsche Ansatz. Gleichlaufend mit dem Ausbau des Strassennetzes wächst das Verkehrschaos, eine endlos laufende Spirale. Eine durch den Staat organisierte Förderung des Carpoolings mit lukrativen Anreizen (bsp. Steuerabzügen) wäre eine Alternative, die nebst dem umweltfreundlichen auch einen kostensparender Ansatz bringt, da das Verkehrschaos den Staat jährlich um Milliarden beraubt. Es muss auf Nachhaltigkeit und Energieeffizienz gesetzt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von John Meier, Zürich
    Benutzung/Abnutzung Str. u. Schiene, ja das alles unterhalten zu lassen, das abverlangt viel vom Menschen, nicht nur dass es Jahr für Jahr hier im kleinen „Schwiitzerländli“ enger wird (Str./Schiene/Arbeitsmarkt), mehrere werden Opfer, wenige gewinnen. Die Nachfrage lässt Preise steigen; der Kampf um einen anständigen Platz am Arbeitsort, im ÖV, auf den Str… Ein teures Pflaster diese CH! Einige wollen PFZ nicht einschränken, wollen aber nichts dagegen unternehmen ob der ungesunden Entwicklung…
    Ablehnen den Kommentar ablehnen