Zum Inhalt springen
Inhalt

Arena Abstimmungsarena: Revision Asylgesetz

Am 9. Juni stimmt die Schweiz über die Revision des Asylgesetzes ab. Alle Argumente dafür und dagegen in der Abstimmungs-Arena.

Asylanten beim Essen
Legende: Asylanten Keystone

Hier erhalten Sie die Gelegenheit, die Themen der Sendung mit anderen Zuschauerinnen und Zuschauern zu vertiefen.

Wir bitten die Diskussionsteilnehmerinnen und -teilnehmer, sich an die Regeln zu halten und themenorientierte Beiträge zu verfassen. Meinungseinträge, welche gegen die Regeln verstossen und keinen Bezug zur aktuellen Arena aufweisen, werden nicht publiziert. Dies gilt ebenfalls für Einträge, welche identisch mit bereits bestehenden Beiträgen sind.  Inhalte mit Links auf externe Websites werden nicht aufgeschaltet. 

Das Forum ist bis Samstag um 18.00 Uhr geöffnet und moderiert. Das heisst: Die Beiträge werden nicht automatisch veröffentlicht, sondern  einzeln frei geschaltet. Dies geschieht mehrmals täglich in regelmässigen Abständen. Daher kann es aber vorkommen, dass ein Beitrag mit einer gewissen Verzögerung aufgeschaltet wird. Wir bitten Sie um Verständnis.

Wichtig: Wenn Sie eine Mitteilung an die Redaktion senden möchten, benutzen Sie bitte das "Kontaktformular" auf der Website.

135 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Pfister, ZÜrich
    Herr Locher und das HEKS leben einfach die christliche Nächstenliebe, welche die meisten Politiker und sogar die meisten CVP Politiker leider vergessen haben. Einer geriet unter die Räuber, lag verletzt am Wegrand, die Menschen liefen vorbei, doch der Samariter pflegte den Verletzten. Das ist christlich. Der Schweizer Politiker sagt: "Wenn die anderen nicht helfen, muss ich auch nicht helfen. Darum schaffe ich das Botschaftsasyl ab."
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Andermatten, Zürich
    Bevölkerung der CH ist nicht verpflichtet, sämtlichen Menschen aus heruntergewirtschafteten Ländern lebenslange Dauerferien zu finanzieren. Menschen, die hier noch nie richtig gearbeitet haben, bekommen medizinische und zahnärztliche Vollversorgung zum Nulltarif, während RentnerInnen die ein Leben lang gearbeitet haben, jeden Rappen umdrehen müssen. Milliarden unnütze Entwicklungshilfe verpuffen jährlich im Ausland. Ja sogar in erdölfördernde Länder bezahlen wir mit unserer Hände arbeit!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von stefanpfister@bluemail.ch, Zürich
    "Sie hätten ja nicht demonstrieren müssen". Mit anderen Worten: die Lybier seien selber schuld, dass Gaddafi auf sie schiesst und sollten drum kein Asyl in der Schweiz erhalten. So der Präsident der SVP Zürich vor 2 jahren auf telezüri.. Wollen wir so eine menschenverachtende Politik? Den Frauen und Kindern das Botschaftsasyl verwehren? Sind wir schon so zynisch? Vielleicht werden sieerschossen, aber Hauptsache sie kommen nicht in die Schweiz? Und sie sind ja sowieso selber Schuld? NEIN sagen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen