Zum Inhalt springen
Inhalt

Arena Ecopop: Zuwanderung noch mehr beschränken?

Nach dem Ja zur Masseneinwanderungs-Initiative kommt schon die nächste Zuwanderungs-Initiative. Die Ecopop-Initiative ist noch radikaler und nennt eine Höchstzahl: 16'000 neue Zuwanderer jährlich. Zudem soll die Überbevölkerung in der dritten Welt mit Familienplanungsmassnahmen gebremst werden.

aufgestapelte Schachteln mit Ecopop-Schriftzug
Legende: . Reuters

Hier erhalten Sie die Gelegenheit, die Themen der Sendung mit anderen Zuschauerinnen und Zuschauern zu vertiefen.

Wir bitten die Diskussionsteilnehmerinnen und -teilnehmer, sich an die Regeln zu halten und themenorientierte Beiträge zu verfassen. Meinungseinträge, welche gegen die Regeln verstossen und keinen Bezug zur aktuellen Arena aufweisen, werden nicht publiziert. Dies gilt ebenfalls für Einträge, welche identisch mit bereits bestehenden Beiträgen sind. Inhalte mit Links auf externe Websites werden nicht aufgeschaltet.

Das Forum ist bis 30 Minuten nach der letzten Wiederholung geöffnet und moderiert. Das heisst: Die Beiträge werden nicht automatisch veröffentlicht, sondern einzeln frei geschaltet. Dies geschieht mehrmals täglich in regelmässigen Abständen. Daher kann es aber vorkommen, dass ein Beitrag mit einer gewissen Verzögerung aufgeschaltet wird. Wir bitten Sie um Verständnis.

217 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von fritz gerber, thun
    Wann endlich werden beide Seiten gleich viel Vertreter haben in der Arena? Es kann mir doch keiner erzählen, dass sonst keine Personen gefunden wurden, welche für die Ecopop einstehen. Ich lese hier, dass so viele Wähler nun erst recht der Ecopop zustimmen, weil man das Schweizer Volk für dumm verkaufen will. Genau darum habe ich mich nach der Sendung auch entschlossen ein JA einzulegen. Gratulation an Hr.MInder und Hr. Thommen, welche nicht mal richtig ausreden durften!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charlotte + Erwin Röllin, 8038 Zürich
    ÖKOLOGISCHE BELASTUNG = Anzahl Menschen x Konsum pro Kopf x technische Effizienz. Den Grünschwätzern ist die Bevölkerungszahl egal. Der Konsum wollen sie durch höhere Löhne, mehr Sozialausgaben und mehr Wohnraum senken: Die technische Effizienz lässt sich nicht beliebig steigern. Ergo ist die Bevölkerungszahl wichtigster Faktor, wie Ecopop seit über 20 Jahren vermerkt. Die Grünen kapieren dies nicht: Sie und haben einen intakten Lebensraum Schweiz aufgegeben + ideologisieren im Weltall.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller, Kölliken
      Politisch GRUEN zu sein ist zu einem Life-Style verkommen und hat heute nichts mehr mit Umweltschutz zu tun !
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Schmutz Patrick, Tentlingen
    Ich finde Herr Minder und Herr Fehr brauchen keine illegale Putzfrauen im Privaten Bereich zu beschäftigen! Das Problem für die Reichen geht eine Tür auf, und für unsere Studenten wird eine Gelschlossen! Wenn Ich ein Verantwortlicher wäre in der EU Komission, würde ich den Schweizern eine Visum Pflicht für Reisen und Ferien im EU- Raum einführen! Das wollte das Schweizer Volk so, und das würden Sie unter meiner EU Regentschaft auch bekommen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Patrick Tanner, Zürich
      Schmutz, Sie als EU-Turbo wünschen sich also eine blinde Rache der EU an der CH, die der 3. grösste Handelspartner und der 2. grösste Direktinvestor aller EU-Staaten ist. Die marode EU kann sich das zum Glück nicht leisten. Zu Sistierung von "Horizon 2020": Bei Albanien, Bosnien, Mazedonien, Montenegro, Moldawien, Israel (trotz besetzter Gebiete) und der Türkei (trotz Internetzensur) gilt "Horizon 2020", obwohl die keine Personenfreizügigkeit mit der EU haben. EU-Rosinenpicken und dumme EU-Rache
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Markus Guggisberg, Busswil
      @Schmutz Patrick: Aber, aber ... Herr Schmutz, was gibt Ihnen die Gewissheit, dass nicht gerade junge Leute und Studenten in der Schweiz immer hochgeschätzte Leute sein werden? Bei uns gibt's kein "oben" und "unten". Bei uns sind Alle willkommen, aber es gibt auch eine oekologische Realität und eine hohe Bevölkerungsdichte, die eine Stabilisierung der Bevölkerungsanzahl absolut notwendig macht, falls auch unsere Kinder noch Freude an der Schweiz haben sollen !!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen